Suisse Toy 2011

Spielbericht von der 12. Nationalen Spielwarenmesse in Bern

ein Spiele-Artikel von Bernhard Zaugg - 13.11.2011
Suisse Toy 2011 von Bernexpo AG/Suisse Toy
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Offensichtlich kann auch (zu) schönes Wetter ein Problem sein. Die ersten Tage der diesjährigen Suisse Toy wiesen jedenfalls einen erkennbar geringeren Besucherzustrom auf als die Vorjahre, was am Wochenende nur noch teilweise wieder wettgemacht werden konnte. Dennoch waren am Ende alle zufrieden. Die rund 50000 Besucher schätzten vor allem die Möglichkeit, neue Spiele nach Belieben ausprobieren zu können. Die Messe entwickelt sich so zu einem immer wichtigeren, auch international anerkannten Ausflugsziel für Spielbegeisterte aller Altersstufen.

Besonders positiv wirkten sich nicht zuletzt die zwei zusätzlichen Messehallen aus, die der Veranstaltung zur Verfügung standen. So konnte erstmals eine klare Zuordnung nach Themen erreicht werden, womit besonders die Anbieter von Gesellschaftsspielen endlich alle am selben Standort versammelt waren. Die gewohnt wichtige Rolle spielte dabei der Stand der Jury Spiel des Jahres mit seinem großen Angebot aktueller und älterer Titel der Nominierungs- und Empfehlungslisten der letzten paar Jahre. Selbst die üppig bemessene Spielfläche reichte nicht aus, um dem großen Ansturm gerecht zu werden. Besonders am Wochenende waren freie Plätze und Stühle eine echte Rarität, sodass teilweise gar am Boden oder im Stehen gespielt werden musste.

Wie nicht anders zu erwarten, waren dabei Qwirkle und 7 Wonders, die aktuellen Preisträger der Jury, veritable Dauerbrenner, die überall sehr gut ankamen. Das Kennerspiel des Jahres war am zweiten Tag der Suisse Toy praktisch ausverkauft, sodass kurzfristig eine Nachlieferung der Weltwunder direkt auf das Messegelände disponiert werden musste. Auffallend zudem, daß große Verlage wie Kosmos oder Ravensburger ihre Herbstneuheiten für einmal fertig produziert und in ausreichender Anzahl bei sich hatten und nicht bloß mehr oder weniger spielbare Prototypen wie in den letzten paar Jahren. Man scheint die Lehren aus der jüngsten Vergangenheit gezogen zu haben, als Produktions- und Lieferengpässe vor allem aus China zu unschönen Verzögerungen bei der Präsentation und dem Vertrieb neuer Angebote geführt hatten. Attraktiv aufgemachte Titel wie Turmbauer oder Casa Grande oder das neue TipToi-Abenteuerspiel Die geheimnisvolle Maske standen so zu Tests bereit und weckten viel Vorfreude auf die bevorstehenden Wintertage und -wochen.

Interessant war auch die Wanderausstellung "Nicht nur Bücher haben Autoren" der Spiele-Autoren-Zunft SAZ. Sie gewährte einen spannenden Blick auf den Prozess der Entstehung und Umsetzung konkreter Spielideen und einige der dafür verantwortlichen Akteure. Ulrich Blum und einige weitere Schweizer Spielautoren mit ihren Prototypen sorgten dafür, daß nicht alles reine Theorie blieb und keine Fragen unbeantwortet blieben. Die Suisse Toy ist so längst mehr als eine reine Info- und Verkaufsveranstaltung und wird immer interessanter und wichtiger. Die nächste Ausgabe findet vom 3. bis 7. Oktober 2012 erneut auf dem BEA-Messeplatz in Bern statt.