Dem Teufel entronnen

Junge Erinnerungen an alte Spiele

ein Spiele-Artikel von Axel Bungart - 09.05.2012
 von
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Eines der ersten Spiele, an die ich mich in meinem (damals noch sehr übersichtlichen) Spieleschrank erinnere, war – neben einer von Wellensittichen vollgekackten Spielesammlung - Teufelsdreieck von MB aus dem Jahr 1977.

Jeder musste mit seiner Schiffsflotte versuchen, auf vorgegebenen Routen von Hafen zu Hafen zu schippern, dort Waren(karten) einzusammeln, um mithilfe deren Werte das Spiel zu gewinnen. Dagegen hatte aber die dicke Wolke etwas, die über dem Spielplan „schwebte“. Sie schluckte alles, was ihr in die Quere kam.

Teufelsdreieck gehörte damals irgendwie nie zur ersten Wahl, wenn es um die Frage ging "Was spielen wir?". Es kam eher selten auf den Tisch, was wohl vor allem daran lag, dass die Schiffsroute zwischen dem Bananen- und dem lukrativen Ölhafen so weit in die Spielplanmitte hineinragte, dass man in dieser Passage kaum an der schiffsfressenden Wolke vorbei kam, die nach dem Ziehen der Schiffe über den Spielplan gezogen wurde. Hatte man keine gute Ausgangsposition und kein Glück beim Würfeln, blieb man dort fast jedes Mal im wahrsten Sinne des Wortes hängen. Denn die Wolke mit ihren gierigen Magneten kannte nur selten Erbarmen. Und dann - wenn sie gezogen wurde und alle den Atem anhielten - vernahm man das leise „Klack“ – und das Schiff war fort.

Umso größer war der Triumph, wenn man in den Dunstkreis der Wolke geriet, aber bereits so viele Schiffe an den Magneten baumelten, dass man von ihnen weggeschoben wurde, bevor die Anziehungskraft der Wolke unwiderstehlich wurde. Dann hatte man es geschafft und konnte womöglich neben der Warenkarte in dem beliebten Hafen auch noch eine Heimatkarte ziehen, die man erhielt, wenn man im Hafen von Miami ankam. Bravourös!

Aber meist war eben die Wolke Sieger, was zu frustrierend war. Wohl auch deswegen habe ich Teufelsdreieck seit knapp 30 Jahren nicht mehr gespielt. Vielleicht sollte ich es noch mal ausprobieren. So als nostalgischer Starter in einen netten Spieleabend. Dann heißt es wieder: C-7-Süden