Spielgefühl: Kuh Vadis

Über Kühe und schnelle Einstiege

ein Spiele-Artikel von Frank Riemenschneider - 02.01.2015
Kuh Vadis - Kartenspiel - Foto von NSV
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Situation nach Feierabend. Er: „Lass uns doch was spielen.“ Sie: „Dafür haben wir doch keine Zeit.“ Mal eben ohne viel Tamtam etwas zu spielen, ist eben schwierig. Entweder man muss zu viel vorbereiten oder das Spiel würde zu lange dauern. Der Autor Reinhard Staupe hilft mit einem kuhlen Kuh-Spiel aus. Richtig gelesen: Kuhl!

Kuh Vadis - schneller Einstieg und guter Eindruck

In dem 2-Personenspiel Kuh Vadis sind fünf Würfel und ein Spielblock enthalten. Jeder Spieler bewaffnet sich außerdem mit einem Stift aus der hauseigenen Schublade. Fertig. Mehr braucht es nicht. Der Spielaufbau ist damit in ein paar Sekunden erledigt. Ein Spieler macht auf dem Block Kreuze. Das Gegenüber Kreise. Mit den Würfeln entweder zwei Kühe oder zwei Zahlen würfeln. Entsprechend ankreuzen oder ankreisen. Wer vier Zahlen oder Kühe würfelt, darf auf dem Block das entsprechende Feld Kennzeichen und ist nochmal dran. Die Aufgabe: Drei eigene Punkte auf dem Block miteinander verbinden. Wem das zuerst gelingt, gewinnt.

Dauert nicht lange, braucht nicht viel Platz, kein großes abrechnen, versteht jeder, macht Spaß und zieht immer noch ein, zwei Spiele nach. Spielgefühl: Man hat was gespielt und beide Spieler sind zufrieden. Ich sehe Kuh Vadis auch im Urlaub zu zweit, in einer Strandbar, der Sonnenuntergang steht in einer guten Stunde bevor und man spielt ein paar Partien Kuh Vadis bevor es dunkel wird. Dazu Musik und Cocktails. Sand an den Füßen. Eben mal chillig und kuhl was spielen