Spielgefühl: Istanbul - Erweiterung Mokka & Bakschisch

Mehr Variationen für ein ohnehin gutes Spiel

ein Spiele-Artikel von Jörn Frenzel - 31.08.2015
Istanbul - Erweiterung Mokka & Bakschisch - Foto von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Viele Male habe ich Istanbul von Rüdiger Dorn (Pegasus Spiele) nun gespielt und war heiß auf die Erweiterung mit dem Titel Mokka & Bakschisch. Und das ist in der Schachtel: Man findet neue Ortsplättchen, neue Bonuskarten, Gildenkarten, Kaffeesäcke, allerlei neue Plättchen; Rubine, neue Aufkleber und einen Kaffeehändler.

Die Istanbul-Erweiterung liefert neue Optionen

Das Spielfeld wird nun dadurch größer, da bei der Istanbul-Erweiterung auf einen 5 x 4 Felder großen Raster gespielt wird. Neue Bonuskarten sowie die neuen Ortsplättchen bringen selbstverständlich neue Elemente ins Spiel - allen voran: Kaffee. Dieser gilt nicht als Ware und kann im Kaffeehaus ebendso gegen Rubine eingetauscht werden, nach demselben Prinzip wie beim Sultanspalast oder Edelsteinhändler, also aufsteigend. Die Gildenkarten erlauben eigenständige Spielzüge, wobei dann nur diese Aktion gespielt werden kann. Alle anderen Aktionen verfallen dann. Der Kaffehändler tauscht ebenso, wie auch die neuen Tavernenplättchen Vorteile bringen. Kaffee bekommt man auf den neuen Ortskarten, wobei die Orte Wagnerei & Karawanserei durch neue Versionen ersetzt werden. Die Gildenhalle gibt die gefürchteten Gildenkarten heraus und in der Taverne kann man Vorteile durch neue Plättchen erhalten sowie eine Sperre für andere Spieler legen. Auch gibt es hier noch Rubine und das alles mit dem neuen Kaffee. Das Material ist hervorragend, die bekannten Rubine, die Gildenkarten zweisprachig und die Plättchen nicht in der Dönerqualität.

Das Spielgefühl der Istanbul-Erweiterung Mokka & Bakschisch

Vom Spielgefühl her ändert sich nicht viel, ein bisschen mehr Zeit ist nun vonnöten, da bis sechs Rubine gespielt wird. Das Spiel wird also länger und hat eigentlich nur noch mehr Gebäude und Varianten dazubekommen, ohne aber überladen zu wirken. Die Spannung bleibt gleich, die Erweiterung bietet aber etwas mehr Komplexität. Wem das gefällt, der sollte die Erweiterung mal testen. Ich werde diese wohl ganz in mein Grundspiel intigrieren.