Reich der Spiele

Das Schwarze Auge: Zeit der Ritter

Das Schwarze Auge: Zeit der Ritter

Na, mitten rein ins Abenteuer – stürzen die Helden, ohne dass es geplant gewesen wäre. Sie kommen ja gerade rechtzeitig, um einige Diebe aus dem Efferd-Tempel zu Neersand stürmen zu sehen. Ehe sie sich versehen, sind sie auch schon die Auserwählten, um die Sache gerade zu biegen. In Detektivmanier müssen die Spuren gesichert und verfolgt werden. Dabei stoßen die Helden auf die Hinterlassenschaft eines Ritterbundes aus der Geschichte Aventuriens.

Zeit der Ritter ist zwar für Einsteiger-Helden gedacht, doch sollten die Spieler etwas Erfahrung haben, sonst könnte der bei diesem Abenteuer stark geforderte Meister verzweifeln. Das Abenteuer verlangt allen Beteiligten einiges an Geschick und Rollenspieltalent ab. Wer zur Gruppe der "Ich-hau-ihn-um" gehört, wird wenig Spaß an Zeit der Ritter haben. Dazu ist die Geschichte zu komplex und verworren. Spürsinn und Talent sind hier eher gefragt. Mit deren Einsatz kommen die Spieler aber nicht nur den Dieben auf die Schliche, sondern erhalten möglicherweise auch Einblick in die Geschichte der Theaterritter, die immer noch in Aventurien als Geheimbund existieren sollen.

Zeit der Ritter ist ein komplexes Einsteiger-Abenteuer, das aber nicht für aventurische Neulinge zu empfehlen ist. Die tolle Hintergrundstory ist durchdacht und bringt etwas von dem Zauber des Unbekannten in das inzwischen zu detailliert beschriebene Aventurien zurück.

Infos zu Das Schwarze Auge: Zeit der Ritter

  • Titel: Das Schwarze Auge: Zeit der Ritter
  • Verlag: Fantasy Productions
  • Autor: Oliver Baeck
  • Spieleranzahl (von bis): 3 - 5
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 14

Anzeige
kaufen Das Schwarze Auge: Zeit der Ritter kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken

Vampire: Requiem

Tanja Weber

Horror im Orient-Express I – London

Tanja Weber

Der Weg nach Drakonia

Michael Weber

Freihändler: Lockruf der Weite

Jörg Deutesfeld

Savage Worlds – Gentleman’s Edition

Jörg Deutesfeld

Das Schwarze Auge: Ehrenhändel

Johannes Zeilmann

Kommentieren