Fachgruppe Spiel heißt jetzt Spieleverlage e. V.

Umbenennung für griffigeres Profil

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 10.06.2014
Lesezeit: ca. 1 Minute

Sie wollten einfach nicht mehr den Charme einer bürokratischen Vereinigung versprühen. Für ein griffigeres Profil hat sich die Fachgruppe Spiel - der Interessenverband der Spieleverlage in Deutschland  - umbenannt. Dazu haben die Mitglieder im März den Spieleverlage e. V. gegründet.

Im Prinzip ändert sich nicht viel. Die 19 Mitglieder verfolgen weiterhin die gleichen Ziele und haben sich auch personell nicht anders aufgestellt. Hermann Hutter ist weiterhin 1. Vorsitzender, Dieter Strehl ist 2. Vorsitzenden und Dr. Volker Schmid bleibt Geschäftsführer. Der Verein Spieleverlage ist außerdem Mitglied im Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI).

Die neue Bezeichnung soll deutlicher darauf hinweisen, dass die Spieleverlage unter dem Dach des Vereins gemeinsam zusammenarbeiten, um das Thema Spiel zu fördern und Ansprechpartner für Aktionen, Medien etc. sind. Dabei sollen nicht Verlage und konkrete Spiele im Fokus stehen, sondern Gesellschaftsspiele und der Spielspaß als solches. Genauere Informationen hat der Vorsitzende, Hermann Hutter, in einem Interview mit dem Online-Magazin Reich der Spiele preisgegeben.

Mitglied im Spieleverlage e. V. sind folgende Hersteller von Gesellschaftsspielen: Asmodee, Amigo, ASS, Clementoni, Goliath, Haba, Hans im Glück, Hasbro (MB, Parker), HCM Kinzel, Heidelberger Spieleverlag, Hutter Trade (Huch & friends), Jumbo, Kosmos (Klee), Mattel, Noris, Piatnik, Ravensburger, Schmidt-Spiele, und der Zoch Verlag.
 

Quelle: 
Spieleverlage e. V./eigene Recherche