Bella Sara: Pferdetraum

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 15.12.2009
  Spiel kaufen kommentieren
Pferdetraum von Schmidt Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wie der Titel schon vermuten lässt: ein Spiel für kleine Prinzessinnen und Pferdenarren. In dem Spiel geht es darum, durch das Land des Hohen Nordens zu reiten und Schätze einzusammeln. Das Spiel besteht aus einem Spielplan, der beidseitig bedruckt ist, und somit zwei Spielvarianten bietet, 64 Schatzkarten mit unterschiedlichen Farben und Symbolen darauf und vier Spielfiguren aus Pappe mit Pferdemotiven.

Die Schatzkarten werden gut gemischt, vier von ihnen werden in die Mitte des Spielfeldes, der Rest als Nachziehstapel neben den Spielplan gelegt. Und schon kann's losgehen.

Bei Variante I haben die Wegfelder unterschiedliche Farben. Man würfelt und zieht, wobei die Richtung frei wählbar ist. Stimmt die Farbe des Feldes, auf dem man ankommt, mit der einer ausliegenden Karte überein, kann man sie sich nehmen. Erreicht man eins der drei Sonderfelder, darf man sich eine Karte aussuchen. Die Karte wird durch eine neue vom Nachziehstapel ersetzt und der Nächste ist dran. Gewonnen hat, wer als erstes drei Karten-Sets vollständig hat (ein Set sind drei Karten der gleichen Farbe).

Variante II hat den gleichen Spielaufbau, nur sind auf den Feldern zusätzlich Symbole abgebildet. Man kann hier entscheiden, ob man eine Karte der gleichen Farbe oder eine mit dem gleichen Symbol aus der Mitte ziehen möchte. Stimmen Farbe und Symbol des Feldes mit einer ausliegenden Karte überein, darf man noch einmal würfeln. Bei dieser Variante gibt es auch zusätzliche Sonderfelder, die einem erlauben, eine Karte vom Kartenstapel zu ziehen, eine Karte, die man bereits auf der Hand hat, gegen eine ausliegende zu tauschen ... Auch hier ist das Ziel, drei Sets zu bekommen, die in dieser Variante aus drei Karten mit dem gleichen Symbol oder aus drei Karten der gleichen Farbe bestehen können.

Sammler der Bella Sara Pferdekarten können diese auch im Spiel benutzen. Statt zu würfeln, zieht man einfach eine dieser Karten und setzt sein Pferd entsprechend der darauf abgebildeten Hufeisen weiter.

Dieses Spiel wird vor allem Mädchen erfreuen, die Pferde lieben. Jungen schreckt das in Lilatönen gehaltene Spiel eher ab. Von dem hübsch gestaltetem Spielplan ist während des Spiels kaum etwas zu sehen, da die Schatzkarten in der Mitte das meiste verdecken. Die Pferdefiguren sind ziemlich groß, was etwas unvorteilhaft ist, wenn die Figuren nah beieinander stehen. Die Unterscheidung von Braunem (braunes Pferd mit schwarzer Mähne und Schweif) und Fuchs (braunes Pferd mit brauner Mähne und Schweif) bereitet kleineren Kindern Schwierigkeiten, wodurch es zu Verwechslungen kommen kann. Durch die zwei Varianten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad ist das Spiel durchaus auch für ältere Kinder noch reizvoll. Da es nicht so sehr um Strategie, sondern mehr um Glück  beim Ergattern der Karten geht, können Kinder unterschiedlicher Altersstufen gut zusammen spielen. Alles in allem ein nettes Spiel, aber kein Muss in der Spielesammlung.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel