Reich der Spiele

Coloretto Amazonas

Coloretto Amazonas von Abacusspiele

In diesem Nachfolger des erfolgreichen Coloretto zieht es die Spieler als Forscher ins Amazonas-Gebiet. Zahlreiche neue Tierarten, fein säuberlich auf Karten abgebildet und in vier Farbgruppen eingeteilt, gilt es dort zu entdecken. Zu Beginn bekommt jeder Spieler drei dieser Karten auf die Hand und darf dann jedes Mal, wenn er am Zug ist, genau eine davon, nach Farben sortiert, vor sich ablegen. Handelt es sich um ein neues Tier: prima! Das zweite einer Art führt jedoch dazu, dass beide Karten auf den Ablagestapel wandern. Alternativ darf er eine Karte auch einem Mitspieler schenken, mit denselben Konsequenzen für dessen Auslage. Der Kontrahent darf das Präsent zwar ablehnen, muss dafür aber eine beliebige Karte einer benachbarten Reihe entfernen. Danach wird die Kartenhand wieder auf drei ergänzt, und der Nächste ist dran.

Hat ein Spieler alle Tiere einer Farbe „entdeckt“, legt er diese als Stapel beiseite und beginnt erneut zu sammeln. So wogt das Geschehen hin und her, bis ein Spieler seinen dritten Stapel bilden kann oder der Nachziehstapel aufgebraucht ist. Nach dem bewährten System des Originals bringen die beendeten und angefangenen Stapel ein bis 21 Punkte; der erste vollendete jeder Farbe gewährt dem Besitzer einen zusätzlichen Bonus. Die Abrechnung bleibt übrigens die einzige Parallele zum Vorgänger.

Coloretto Amazonas ist offensichtlich als Zweierspiel konzipiert und als solches eine ziemliche Enttäuschung. Mit nur drei Handkarten ist der Raum zum Taktieren doch recht überschaubar geraten – schnell ist man Besitz zweier Tiere, die man weder bei sich auslegen noch dem Gegner schenken mag. Spätestens dann geht es nur noch darum, wer als Erster die passenden Karten zu seinem Wohl oder zum Schaden des Gegners nachzieht, und der Glücklichere gewinnt schließlich.

Etwas interessanter ist das Spiel zu dritt oder viert, weil man hier mehr potenzielle Opfer für seine Geschenke hat. Außerdem wird eine kleine Zusatzregel eingeführt, durch die verhindert wird, dass derselbe Spieler zweimal hintereinander Karten erhalten kann, was die Planungssicherheit ein wenig erhöht. Damit wird Coloretto Amazonas zwar keineswegs zum taktischen Überflieger, bietet aber eine Viertelstunde flotte, anspruchlose Unterhaltung.

Infos zu Coloretto Amazonas

  • Verlag: Abacusspiele
  • Autor: Michael Schacht
  • Spieleranzahl (von bis): 2 - 4
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 8
  • Dauer in Minuten: 20
  • Jahrgang: 2005

Anzeige
kaufen Coloretto Amazonas kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken

Geistertreppe – Das Kartenspiel

Eva Timme

Boggle Flash

Annika Reicherts

Take Stock

Wolfram Troeder

Hertzschlag

Christian Laufs

Caramba

Armando Schmidt

Hochstapler

Carsten Pinnow

Kommentieren