Reich der Spiele
Reich der Spiele >> Beiträge >> Die Klugscheißertaktik beim Spielen

Die Klugscheißertaktik beim Spielen

von

Eine weitere finstere Spieltaktik

Es gibt Leute, die haben ein Talent, über alles und jeden am Spieltisch einen klugen Kommentar abgeben zu können. Auch über sich selber. Man ist am Zug und bevor sich ein Gedanke entwickeln konnte, werden einem schon sämtliche Möglichkeiten aufgezählt. Abschließen noch ein „Ist doch klar was du machen musst“. Blöd nur, wenn einem das nicht klar ist. Die anderen Mitspieler nicken dem Statement anerkennend zu. Klar, mach ich bei denen ja auch. Macht sich immer gut. Einfach mal zustimmen murmeln, auch wenn man keine Ahnung hat. Hauptsache den Gegner verunsichern.

Werbung

Werbung Next Station London von HCM Kinzel

Woher nehmen die Klugscheißer aber ihr kreatives Talent? Haben die wirklich den Durchblick oder ist das eine Mischung aus Zermürbungs– und Labertaschentaktik. Es kommt nämlich der Punkt, an dem man fremdgesteuert wird und das Offensichtliche macht. Nur dann kommt vom Klugscheißer ein: „Das hätte ich jetzt nicht gedacht!“ (Zustimmendes Gemurmel von den Mitspielern). Oder: „Ob das mal so richtig war …“ (Gemurmel, Kopfschütteln und leises Kichern von den Gegnern am Tisch.)

Wenn der Klugscheißer dann selber dran ist, wird erst mal ein Referat darüber gehalten, was und wieso er denn jetzt alles machen kann. In Kombination mit, wozu er jetzt spielerisch gezwungen wird, weil irgendein Depp das Spiel nicht kapiert hat. Zusätzlich eine Zusammenfassung der letzten Spielzüge und die Aussichten der verschieden Mitspieler, zusätzlich seiner eigenen. Kritik der Mitspieler („Das Spiel lebt von seiner Geschwindigkeit“) wird mit einem „Man wird ja wohl noch mal nachdenken dürfen“ gekontert.

Irgendwann freundet man sich mit dem Gedanken an, was nach dem Spiel gespielt werden könnte. Weit weg von dem Klugscheißer! Die Wahrscheinlichkeit, dass alle anderen Spieler, außer dem Klugscheißer, dasselbe denken, ist in dieser Phase sehr groß. Diese Schwäche nutzt der Klugscheißer gnadenlos aus, um zu gewinnen. Anschließend wird darüber ein Monolog gehalten, wie er denn überhaupt gewinnen konnte, obwohl er dieses Spiel überhaupt erst zum zweiten Mal gespielt hat. Die Wahrheit, dass die Klugscheißerei die Mitspieler in die Knie gezwungen hat, lässt er nicht gelten. Schließlich hatten alle die gleiche Chance. Die Ausführung darüber schenkt man sich und wendet sich lieber dem nächsten Spiel zu. Der Klugscheißer ist derweil von seiner überragenden Spieltaktik überzeugt und geht mit breiter Brust nach Hause. Wieder ein Spiel gewonnen!

Mehr Spiele-Themen entdecken

Spielgefühl: Rumms

Michael Weber

15 Jahre Reich der Spiele

Michael Weber

SPIEL ’21 unter Corona-Bedingungen

Axel Bungart

Spiel ’19: Die moderne Technik als Feind ihrer selbst

Bernhard Zaugg

Was darf’s denn sein?

Axel Bungart

Spielgefühl: Trickerion

Michael Weber

Kommentieren