Reich der Spiele
Reich der Spiele >> Rezension >> Splendor Duel

Splendor Duel

Gesellschaftsspiel Splendor Duel - Ausschnitt - Foto von Space Cowboys

Wurde für ein erfolgreiches Spiel eine Zwei-Personen-Varianten nachgeschoben, handelte es sich dabei um Spiele, die zu zweit nicht oder weniger gut zu spielen sind. Imhotep, 7 Wonders, Codenames, Blokus, selbst Catan sind gelungene Beispiele für Spiele, die für zwei erst gangbar gemacht werden mussten.

Splendor (nominiert zum Spiel des Jahres 2014) lässt sich in seiner Grundversion in jeder Besetzung gut spielen. Zu zweit ist es sogar sehr viel taktischer, da weniger Spieler die eigenen Pläne durchkreuzen können. In diesem Zusammenhang war das Erscheinen von Splendor Duel (Marc André und Bruno Cathala, Space Cowboys/Asmodee) etwas überraschend.

Splendor Duel - Spielmaterial | Foto Axel Bungart
Splendor Duel – Spielmaterial | Foto Axel Bungart

Darum geht es bei Splendor Duel

Wieder geht es darum, Chips zu sammeln, damit Karten zu kaufen, womit man schließlich punktet. Klar: Die Ziele sind etwas angepasst und gleich auf drei erweitert. Und auch das Material und der Spielplan (vorher gar nicht vorhanden) sind neu. Ach ja, und die zusätzlichen Privilegien. Eigentlich ein ganz anderes Spiel.

Was ist geblieben: In einer Auslage liegen Karten, die man sich für Chips, später für Karten und/oder Chips, kaufen kann. Mit ihnen erhält man Farbwerte, Punkte und (neuerdings) Kronen (Siegbedingung). Manche Karten haben zusätzlich eine Sonderfunktion wie einen zusätzlichen Spielzug. An die Stelle der Adligenkarten sind die Königlichen Karten getreten, welche wie bisher Zusatzpunkte bringen.

Splendor Duel - Spielaufbau | Foto Axel Bungart
Splendor Duel – Spielaufbau | Foto Axel Bungart

Anders und doch gleich

Ein bisschen alt und doch neu hingegen ist die Art Chips zu nehmen. Sie liegen in zufälliger Verteilung auf einem Spielplan. Man nimmt sich ein bis drei angrenzend nebeneinander liegende Chips, jedoch wie bisher kein Gold, das man nur durch das Reservieren von Karten erhält. Alternativ kauft man eine Karte. Liegen keine Chips mehr aus, muss jemand nachlegen. Und spätestens da kommen die Privilegien ins Spiel, welche man z. B. dafür erhält, dass der Gegner die Chipsauslage auffüllt. Privilegien erhält man außerdem, wenn der Gegner sich eine bestimmte Kombination von Chips nimmt. Privilegien dienen ausschließlich optional dazu, sich zusätzliche Chips zu nehmen.

Splendor Duel – Juwelenkarten | Foto Axel Bungart
Splendor Duel – Juwelenkarten | Foto Axel Bungart

Die Ziele sind entweder 20 Siegpunkte mit allen Kartenfarben, 10 Siegpunkte mit einer Farbe oder mind. 10 Kronen zu sammeln.

Ist das Splendor oder spielst Du nur mit Chips?

Das Material von Splendor lässt keine Zweifel: Splendor Duel ist Splendor. Die Chips sind deutlich kleiner und leichter, wodurch sie haptisch verlieren. Auch die Karten sind nur noch halb so groß und wirken daher weniger aufgeräumt. Weiterhin übersichtlich und zuverlässig ist die Spielregel, die keine Fragen offenlässt.

 

Splendor Duel - Spielbrett mit Chips | Foto Axel Bungart
Splendor Duel – Spielbrett mit Chips | Foto Axel Bungart

Dennoch ist das typische Splendor-Feeling auch bei Splendor Duel vorhanden. Schon deshalb, weil die Grundmechanik – mit Chips Karten kaufen – das dominante Instrument ist, wenngleich gerade dieses besonders neu gestimmt wurde. Weder Privilegien oder Kronen noch Sonderfunktionen der Karten machen Splendor Duel zu einem anderen Spiel. Die Sonderfunktionen bieten den Spielern Vorteile und ermöglichen nun auch eine Art Interaktion, indem man dem Gegner einen Chip oder ein Privileg stehlen darf. Die Wirkung hängt aber stark vom Timing ab und ob man dem Gegner damit just einen Plan vereitelt. Um die Sonderfunktion einer Karte gezielt einzusetzen, müsste man es jedoch steuern, wann man diese nimmt. Das ist eher unwahrscheinlich, da eine attraktive Karte selten lange genug in der Auslage liegt, um darüber zu befinden, ob man sie sofort nimmt oder später. Denn auch hier gilt: Splendor Duel ist ein Rennen mit Optimierungszwang und endet in der Regel knapp. Oft hätte der Gegner im nächsten Zug gewonnen. Auch das ist Splendor-typisch.

Schachtel von Splendor Duel - Foto von Space Cowboys

 

Das führt nun zurück zu der Ausgangsfrage: Braucht es eine Splendor-Variante für zwei Spieler? Auch wenn Splendor Duel für sich gesehen Spaß macht, sehe ich bisher nicht, dass es zu zweit einen anderen oder gar größeren Reiz bietet als das alte Splendor. Daher ist Splendor Duel ein guter Tipp für Spieler, die gerne zu zweit spielen und sich neuerdings für Splendor interessieren. Beide braucht man jedoch nicht.

Ressourcen für Splendor Duel

Hier geht’s zur Spielregel

Infos zu Splendor Duel

  • Titel: Splendor Duel
  • Verlag: SPACE Cowboys, Asmodee
  • Autor: Marc André, Bruno Cathala
  • Spieleranzahl (von bis): 2
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 10
  • Dauer in Minuten: 30
  • Jahrgang: 2022

Werbung
kaufen Prüfen, ob Splendor Duel vefügbar ist bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken