100 Jahre Mensch ärgere Dich nicht

Als die Pöppel laufen lernten

ein spielerischer Artikel von Axel Bungart - 24.01.2014
100 Jahre Mensch ärgere Dich nicht - Foto von Schmidt Spiele

Die Methodik, mit der man Kindern in den letzten 100 Jahren das Lesen und Schreiben beigebracht hat, hat sich vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute (Gott sei Dank) grundlegend geändert. Noch heute ist dieser Prozess in Bewegung und unterliegt immer wieder Anpassungen, viele behaupten auch: Experimenten.

Um 1920: Familie spielt Mensch ärgere Dich nicht - Foto von Schmidt SpieleWas sich aber im selben Zeitraum nicht geändert hat, ist, wie man Kindern das Brettspielen näher bringt. Die Menschen – Kinder und Erwachsene – die ihre mehr oder minder ausgeprägte Spielleidenschaft nicht einer Partie Mensch ärgere Dich nicht zu verdanken haben, gibt es kaum. Wenig verwunderlich eigentlich, denn im Vorschulalter ist es dieses Spiel, das nach Memory und einfachen Farbwahlspielen wie dem legendären Obstgarten (HABA) richtiges Spielen mit variablem Spielverlauf zulässt. Dabei sind die Spielregeln so einfach wie einprägsam. Einmal erklärt, findet jedes Kind in kurzer Zeit heraus, was zu tun ist.

Erfinder Josef Friedrich Schmidt - Foto Schmidt SpieleDer Erfinder Joseph Friedrich Schmidt (1871-1948) war natürlich völlig ahnungslos davon, dass seine im Jahr 1907 zunächst für seine zappeligen Söhne selbstgeschnitzte Erfindung über einhundert Jahre später nicht nur nach wie vor in seiner Grundform kaum verändert hergestellt wird, sondern auch weltweit über 90 Millionen mal verkauft wurde. Selbst im Bonner Haus der Geschichte und im Art Museum in Peking wird ein Exemplar von Mensch ärgere Dich nicht als deutsches Kulturdenkmal geehrt.

Dabei sah es zunächst so aus, als sollte Schmidt auf den ersten handgefertigten Exemplaren sitzen bleiben. Zum Zeitpunkt kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges dachten die meisten Menschen an Vieles - nur nicht ans Spielen. Erst als Schmidt 3.000 Exemplare als Spende an Lazarette sendete, kam die Sache ins Rollen. Das einfache Spiel, bei dem man so schön gemein sein kann, sorgte für Abwechslung und gute Laune. Und so wurden bis zwei Jahre nach dem ersten Weltkrieg bereits über eine Million Exemplare verkauft. Das konnten sich Menschen auch leisten, denn mit 35 Pfennigen kostete ein Spiel damals weniger als ein Pfund Zucker.

Reisespiel - Mensch ärgere Dich nicht - Foto von Schmidt SpieleUnd auch einhundert Jahre später ist kein Ende absehbar. Jährlich wird immer noch die unfassbare Zahl von rund 400.000 Exemplaren verkauft. Mensch ärgere Dich nicht trotzt damit nicht nur der vom Brettspiel ablenkenden Vielfalt der digitalen Medienwelt, es verbündet sich mit ihr in Form einer App, die ihrerseits zu den meistverkauften Anwendungen zählt.

Mensch ärgere Dich nicht traditionell aufgemacht - Foto von Schmidt SpieleDer zu den großen deutschen Spieleverlagen zählende Schmidt Spiele verdankt dem Spiel seine Existenz. Von Josef Friedrich Schmidt einstmals gegründet, wurde der Verlag bis 1997 von den Nachfahren des Erfinders geführt. Seit dem gehört die Schmidt Spiele GmbH zur Good Time Holding mit heutigem Sitz in Berlin. Zum diesjährigen 100-jährigen Jubiläum von Mensch ärgere Dich nicht wird Schmidt Spiele eine Gold-Edition mit schönen Holzfiguren und einem goldenen Würfel produzieren. Neben vielen anderen bereits existierenden Variationen, die sich aber überwiegend auf die Optik und die Figurenformen beziehen, erscheint zur Spielwarenmesse 2014 in Nürnberg das erste Mensch-ärgerer-Dich-nicht-Kartenspiel.

Das Original stand Pate - Pachisi aus Indien - Foto von Reich der SpieleMensch ärgere Dich nicht wird wohl auch weiterhin Kinder in aller Welt (im Ausland auch unter anderen Namen) zum Spielen bringen. Nicht zuletzt darum gilt es für viele als Mutter aller Spiele, wobei man nicht unerwähnt lassen sollte, dass es Vorläufer gibt, die dem Spiel Pate standen. Das aus dem Indischen stammende Pachisi ist gut und gerne 2.000 Jahre älter.

Und etwas „Wissenswertes“ noch zum Schluss:

  • Der Unterwasser-Rekord in Mensch ärgere Dich nicht liegt bei 36 Stunden.
  • Der Dauerrekord im Spielen von Mensch ärgere Dich nicht beträgt 204 Stunden.
  • Das größte Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spielfeld misst 6 x 6 Meter.
  • Es gibt neben den üblichen Merchandisingartikeln auch Wandtattoos, Tapeten, Duschvorhänge und sogar ein im Look des Spiels designtes Paar Schuhe (leider nicht im Handel).

Fotos: Schmidt Spiele (5), Reich der Spiele (Pachisi)

Kommentare

Ich spiele es gern mit meiner Oma und meinem Opa. Wir haben ein paar Sonderregeln, die uns besonders viel Spaß machen. Zum Beispiel ist das rausschmeißen Pflicht. Das machen wir stunden lang.

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren