Reich der Spiele

Mmm!

Kinderspiel Mmm - Foto von Pegasus Spiele

Mmm! … Mmm, wie „megahungrige Mäuse“ und „miesgelaunte Miezekatze“? Kommt hin. Denn um den Mäusen zu helfen, ihre Vorräte für den bevorstehenden Besuch der großen Mäuseverwandtschaft aufzufüllen, erwürfeln die Spieler Nahrungsmittel und wählen dann die lukrativsten Stückchen aus. Leider hat die fiese schwarze Katze jedoch etwas dagegen und macht Jagd auf die kleinen Nagetiere. Mmm! von Reiner Knizia (Pegasus Spiele) ist ein kooperatives Würfelspiel, das nicht nur jüngeren Spielern gefällt, sondern aufgrund der Spielvariante auch Jugendlichen und Erwachsenen gute Unterhaltung bietet.

So wird Mmm! gespielt

Abwechselnd wirft jeder Spieler drei Würfel, auf deren Seiten jeweils die Nahrungsmittel (Brot, Fisch, Gurke, Käse und Karotte) oder ein X abgebildet sind. Es entscheiden immer alle Spieler gemeinsam, auf welches Nahrungsmittelfeld sie den oder die Würfel legen wollen. Sind alle drei Würfel rausgelegt, oder beendet der Spieler bereits vorher seinen Zug, um kein Risiko einzugehen, werden die Würfel gegen Mäuseplättchen ausgetauscht. Wurde ein X gewürfelt oder auf dem gewürfelten Nahrungsmittel liegen bereits Mäuseplättchen, darf erneut gewürfelt werden. Auch wenn der Spieler seinen Wurf optimieren möchte, darf er erneut würfeln. Immer vorausgesetzt, zuvor wurde mindestens ein Würfel rausgelegt. Kann kein Würfel platziert werden, gilt dies als Fehlwurf. In diesem Fall und auch wenn kein Nahrungsmittel vollständig mit Mäuseplättchen abgedeckt werden konnte, wandert die Katze einen Schritt weiter Richtung Speisekammer. Wenn alle Nahrungsmittel aus der Speisekammer abtransportiert wurden (also alle Felder mit Mäuseplättchen abgedeckt sind), bevor die Katze dort angekommen ist, haben die Spieler gemeinsam gewonnen.

Wie gut ist Mmm?

Die Anleitung zum Kinderspiel Mmm! ist an manchen Stellen etwas kompliziert und verwirrend formuliert. Ob die Würfel nun gelegt werden müssen oder dürfen und wie mit dem gewürfelten X zu verfahren ist, erschließt sich nicht unbedingt beim ersten Lesen. Sind diese Hürden aber erst einmal genommen, spielt Mmm! sich sehr schlüssig und ist auch schon für Vierjährige sehr leicht zu verstehen.

Das Spielbrett bietet auf Vorder- und Rückseite zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade an. Der einfache Spielplan mit den vielen kleinen Nahrungsmitteln bietet sehr wenig Herausforderung und eignet sich daher am besten für das Spiel mit den Jüngsten. Mehr Spannung bietet die Spielplanrückseite mit den größeren Nahrungsmitteln. Die Mäuse tun sich zwangsläufig schwerer, die Speisen wegzutragen und ein Sieg ist hier nicht selbstverständlich. Alle Spieler fiebern spürbar mit, ob es ihnen zusammen gelingt, die Katze zu überlisten. Zusätzlich gibt es noch eine etwas anspruchsvollere Variante, die eher für Kinder ab dem Grundschulalter und Erwachsene geeignet ist.

Mmm! funktioniert in jeder Besetzung gut und die angegebene Spieldauer von 15-20 Minuten kommt unabhängig von der Spieleranzahl hin. Da das Würfelspiel jedoch schon einiges an Konzentration abverlangt, wird einer Spielrunde vielleicht nicht immer gleich die nächste folgen. Aber ganz sicher ist Mmm! kein Spiel, das im Spieleregal verstauben wird.

Die Spielidee wurde insgesamt wunderbar auf das Thema übertragen, sodass gerade Kinder das Gefühl bekommen, hier wirklich unter Zeitdruck verantwortungsvoll handeln zu müssen. Neben dem Würfelglück entscheidet immer auch die richtige Strategie darüber, ob der gemeinsame Sieg gelingt. Die Spannung, die dabei durch die näherschreitende Katze erzeugt wird, macht Mmm! zu einem unterhaltsamen Spiel für die ganze Familie.

Spielanleitung zu Mmm!

Infos zu Mmm!

  • Titel: Mmm!
  • Verlag: Pegasus Spiele
  • Autor: Reiner Knizia
  • Spieleranzahl (von bis): 2-4
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 5
  • Dauer in Minuten: 15-20
  • Jahrgang: 2015

Anzeige
kaufen Mmm! kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken

Autor Matthias Cramer über das Brettspiel Rokoko

Michael Weber

Hawaii

Johannes Halbig

Die Weinhändler

Michael Weber

8Bit Box

Verena Segert

Fauna Junior

Riemi

Dominion Blütezeit

Silke Groth

Kommentieren