Quiztopia

eine Spielerezension von Jörn Frenzel - 27.10.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Quiztopia - Ausschnitt - Foto von Kosmos
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Marc-Uwe Kling, der "Schaffer des Kängurus",  hat uns so einige Bücher und Spiele beschert und ich muss peinlich gestehen, ich kenne nichts davon. Ein Mitspieler wies mich darauf hin und klar war mir der Name irgendwie bekannt, mehr aber auch nicht. Das ging mir aber schon bei der damaligen Adaption der App des Quizduells so und nachdem ich das kennengelernt hatte, war auch ich drin in diesem Zug. Nun werde ich mich wohl auch mal mit den Werken von Marc-Uwe Kling beschäftigen, vielleicht ist das genauso positiv, wie der Zusammenhang mit der App in Quizduell.

Und damit sind wir eigentlich auch schon da, wo es hingehen soll - bei einem Quizspiel. Einem kooperativen wohlgemerkt, und damit ist der Markt nicht gerade überfüllt. Denn Quizspiele gibt es ja viele, aber wie funktioniert denn Quiztopia von Kosmos als kooperatives Brettspiel? Wie bei Star Wars gewinnt hier die dunkle Seite der Macht oder eben Ihr. Dafür habt Ihr dann aber nur 24 Fragen Zeit!

Quiztopia - Fragekarte - Foto von Jörn Frenzel

Spielablauf von Quiztopia

Erst mal müssen wir uns entscheiden, welche Version wir spielen wollen, und wir waren schon von der normalen Ebene gut gefordert. Man legt zwölf Themenkarten aus, die hier als Gebäudekarten nicht zur dunklen Seite der Macht gezogen werden sollen. D. h., eine Seite der Karte ist dunkel, die andere hell und von den dunklen Kartenseiten legen wir zwei mehr aus, als Spieler teilnehmen. Sollten wir die dunklen Karten falsch beantworten, verschwinden sie auf die Verliererseite unserer Übersichtskarte und sollten wir die hellen Gebäudekarten richtig beantworten, kommt sie ins Licht - also die Gewinnerseite. 24 Fragekarten haben wir dann Zeit, je nach Schwierigkeitsgrad zu gewinnen. Beim schwerem Spiel heißt das: Neun Gebäude ins Licht zu holen und bei drei Gebäuden auf der dunklen Seite zu verlieren. Bei der normalne Version bekommen wir noch vier Tippkarten zur Hilfe. Diese werden je nach Schwierigkeitsgrad immer weniger.

Auch gibt es noch Hilfe-in-der-Not-Karten, die uns den Weg noch ein bisschen erleichtern sollen. Davon liegt am Anfang aber nur eine aus, die uns Vorteile gegenüber dem Spiel liefert. Ja, und beim normalen Spiel reicht es völlig, wenn wir acht Karten auf die Gewinnerseite ziehen.

Quiztopia - Spielmoment - Foto von Jörn Frenzel

Ein Mitspieler wählt eine Gebäudekarte aus und die Person rechts neben ihm liest ihm dazu die passende Frage der Fragekarte vor. Je nach Karte, wenn er das beispielsweise weiß, kann er eine helle Karte zu der Gewinnerseite ziehen, oder ist es eine dunkle, auf die helle Seite drehen. Bei notwendiger Hilfe kann er einen Tipp einfordern. Dann dürfen alle Mitspieler entweder je ein Wort als Tip geben, oder durch Pantomime, Summen und Geräusche Tipps geben. Sollte das nicht reichen, kann man eine weitere Tippkarte umdrehen und ein Plenum abhalten. Dann gilt es, zu diskutieren und sich auf eine Antwort zu einigen. Gelingt danach die korrekte Antwort, kann man eine verbraucht Tippkarte wieder auf die Aktionsseite drehen und sie wieder benutzen. Bei falscher Antwort ist sie verbraucht. Sollte man irgendwann keine Tippkarten mehr haben, darf man auch eine der 24 Fragekarten entfernen, nur haben wir verloren, wenn die Karten ausgehen und wir nicht genügend Fragen beantwortet haben.

Auch die Hilfe-in-der-Not-Karten können wir nur einmal einsetzen, dann sind sie aus dem Spiel. Diese lassen uns zum Beispiel die Möglichkeit, neue Fragekarten aus der Box zu nehmen und die zu spielende Karte zu entfernen, oder verlorene Karten wieder zum Spiel zuzufügen und einiges mehr. Aber es sind nur sechs! Wenn die letzte Fragekarte verbraucht ist und wir je nach Schwierigkeitsgrad unsere angegebene Anzahl Gebäude nicht gewonnen haben, gewinnt das Spiel. Auch wenn eben die angegebene Zahl an Gebäuden auf der dunklen Seite verschwunden ist, gehen wir als Verlierer vom Platz. Und das ist leider sehr oft der Fall.

Ist Quiztopia ein gutes Quizspiel?

Die Fragen haben es in sich. Ich mag Quizspiele und dieses hier gehört zu den guten, wenn es auch erst ab der angegebenen Altersgrenze spielbar ist. Und die ist mit 16 garantiert nicht zu niedrig angelegt.

Ich hatte in fast allen meinen Spielerunden Spieler aus fremdsprachigen Ländern dabei, die gut Deutsch sprechen, aber für die war es eine Tortur. Viele dieser Fragen überstiegen die Verständlichkeit und so empfanden sie keinen richtigen Spielspaß dabei. Sie fanden es gut, waren aber oft überfordert. Der Rest war angetan, da Quiztopia schon recht anspruchsvoll ist und sowohl die Spielerseele und das Gehirn mächtig fordert.

Quiztopia - Schachtel - Foto von Kosmos

Es gibt noch eine Kampagne als Alternative, in der man versucht, Unterstützung von elf verschiedenen Städten zu gewinnen: Diese Variante haben wir aber nicht gespielt, da uns das Grundspiel schon genug forderte. Und dadurch, dass es so schwer zu gewinnen ist, hat es einen enormen Spielreiz, vorausgesetzt: Man mag Quizspiele. Und die meisten deutschsprachigen Mittspieler waren echt angetan. Wer Angst vor den Fragen in Quizspielen hat, weil er sich dumm vorkommt, wird hieran garantiert auch keine Freude finden. Denn einfach ist anders. Aber die Spielerseele will gefordert werden und das tut Quiztopia total. Also versucht mal, alle Gebäude auf die gute Seite zu bekommen, und sollte euch das tatsächlich einfach fallen, versucht die "Hölle, Hölle, Hölle Version". Möge die Wissensmacht mit euch sein!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
1-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
16
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2019
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Fotos
Quiztopia - Schachtel - Foto von Kosmos
Quiztopia - Fragekarte - Foto von Jörn Frenzel
Quiztopia - Spielmoment - Foto von Jörn Frenzel
Mehr zum Spiel