Rumpel-Ritter - Das Duell

...ein spannendes Geschicklichkeitsspiel

eine Spielerezension von Riemi - 19.08.2010
  Spiel kaufen kommentieren
Rumpelritter - Das Duell von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Ritterfilme sind für Kinder und auch für Erwachsenen so faszinierend wie das Mittelalter selbst. Obwohl: Wer damals das Internet vorausgesehen hätte, wäre bestimmt auf den Scheiterhaufen gelandet. Da spielen wir doch lieber für Ruhm und Ehre der Rumpelritter von Haba.

Rumpel-Ritter – Das Duell beschäftigt sich mit einem Freizeitaspekt der Ritterschaft, den Turnieren. Dazu wird aus dem kleinen Karton ein kompletter Turnierplatz entnommen. Einmal aufgeklappt können die Spieler quasi sofort loslegen. Die Ritter sind Holzscheiben und liegen sich auf dem Turnierplatz in einiger Entfernung (30 cm) gegenüber. Bewegt werden sie mit kleinen Ritterschilden aus Pappe, mit denen die Ritter vorwärts oder bei Bedarf in jede andere Richtung geschnippt werden können. Wer seinen Gegner vom Turnierplatz gefegt hat, gewinnt den Rumpeltaler, der vor jedem Duell aufgedeckt wird. Zu sehen sind auf dem Taler die zwei farbigen Schilde der Duellteilnehmer. Der besseren Stimmung wegen kann ein Herold die Teilnehmer aufrufen: „Es tritt an, der rote gegen den blauen Ritter!“ Der Inhaber des Wappens, das als erstes auf dem Rumpeltaler abgebildet ist, darf bestimmen, wer anfängt.

Nun wird sich gegenseitig abgetastet. Die Duellanten schnippen, wenn sie über etwas Erfahrung verfügen, ihre Ritter immer nur ein bisschen vorwärts. Die Spannung steigt, bis ein Ritter einen Ausfall wagt. Zu beachten ist allerdings, nur wenn der eigene Ritter auf dem Plan bleibt und der Gegner vom Turnierplatz gestoßen worden ist, ist der Angriff erfolgreich gewesen. Es nützt also nichts sich mit Zeter und Mordio auf den Gegner zu stürzen. Denn, wer seinen eigenen Ritter vom Feld schubst, verliert den Zweikampf. Wenn alle Taler umgedreht wurden und die Kämpfe ausgefochten worden sind, wird abgerechnet. Der Spieler mit dem meisten gewonnenen Rumpeltaler wird zum besten Rumpel-Ritter ausgerufen.

Nach dem Spiel wird mit Sicherheit der Ruf der gesamten Ritterschaft erschallen: „Noch mal!“ Nur wenige können sich den Reiz dieses Spiels entziehen. Meistens sind es Mädchen. Jungs sind von diesem Spiel gefangen und gehen in ihrer Rolle auf. Erwachsene Ritter brauchen sich nicht einzubilden, dass die kleinen Rumpel-Ritter ohne Chancen sind. Wer das nämlich glaubt, hat schon verloren. Optimal ist das Spiel meiner Meinung nach, für Jungen in der ersten und zweiten Grundschulklasse. 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2010
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel