Spielgefühl: Rumms

Kindertaugliches Tabletop

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 04.10.2015
Familienspiel Rumms - Foto von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Rumms! Peng! Klock! Klacker! Hier greifen Würfel ins Spiel ein. Nein, im Spiel an. Es gilt, den König vom Brett zu fegen. Aber von wegen Schach. Nein, hier werden Würfel geschnippt. Ganz einfach und dennoch … Irgendwie lustig. Kosmos gibt uns voll auf die Krone.

Rumms: kindliches Tabletop der anderen Art

Himmel, was ein Durcheinander. Am Ende des Spiels liegen die Würfel, sofern Sie nicht bereits aufgefangen oder –gesammelt wurden, auf dem Boden zerstreut. Aber so muss es sein.

Würfelauswahl von Rumms - Foto von Reich der Spiele

Das Spielbrett von Rumms besteht aus drei Matten, die zwei Königreiche darstellen. Jedes Team baut seine Würfel auf. Da gibt es Raubritter, Trolle, den König und ein paar Sonderwürfel. Dann geht es los. Abwechselnd wird ein Würfel geschnippt. Ziel: Gegnerische Würfel vom Brett befördern, um den Weg zur Krone freizumachen. Denn es gewinnt, wer den gegnerischen König eliminiert.

Gespielt wird, indem mit einem Finger gegen den Würfel geschnippt wird. Ein paar Regeln sorgen für einen ungefährlichen Spielablauf (sic!). Ach ja: Jeder Würfel hat ein paar Schemenseiten. Wenn die im gegnerischen Königreich zuoberst zum Liegen kommen, besteht eine Chance, dass der Würfel gefangen und vom Brett genommen wird. So ganz brachial sollte man bei Rumms also nicht vorgehen. Insgesamt ist Rumms so etwas wie ein mega-abgespecktes Tabletop.

Spielgefühl: Rumms, da gibt es auf die Krone

Aufbau von Rumms - Foto von Reich der Spiele

Ähm, ja. Das macht Spaß. Zugegeben. Zumindest eine Runde. Die Jüngere Kinder lieben es dabei mehr als ältere. Aber auch noch Erwachsene haben Spaß. Die Aufmachung und das ungewohnte Spielmaterial passen gut zusammen. Nach einer Runde ist dann aber Schluss. Deshalb: Das Spiel bekommt einen auf die Krone! Denn lustige Ideen machen selbst für die Zielgruppe noch kein königliches Spiel. Etwas mehr Taktik als durch die paar Sonderwürfel hätte es schon sein dürfen. Aber dennoch: Eine Partie sollte man sich ruhig mal gönnen.

Was das Spielgefühl angeht: Mir taten danach die Finger weh. Aber ich habe auch brachial alles abgeräumt mit meinen Mega-kanonenstarken-grundgefährlichen-zerstörerischen-donnerhall-Würfelschnippsern. Troll? Raubritter? Drachen? Herzen? Eiswürfel? Pah, Drauf da und weg den Kram.

Rumms ist ein lustiges Gesellschaftsspiel für zwei Teams, fesselt aber nicht über mehrere Runden. Zack! Zacken aus der Krone.