Die Olchis sind da!

Das muffel-furz-teuflige Kartenspiel

eine Spielerezension von Riemi - 29.01.2009
  Spiel kaufen kommentieren
Die Olchis sind da von Kosmos
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Olchis vom Buchautor Erhard Dietl sind sehr stark und stinken fürchterlich. Sie sind eine Mischung aus die Waltons und Pippi Langstrumpf in schmuddelig. Sie leben von dem was eine klassische Müllhalde so hergibt. Mit einem Unterschied zu den herkömmlichen Sterblichen: Sie lieben und essen alle möglichen Sorten von Sondermüll und werden davon nicht krank. Zum Beispiel der Genuss von Plastikflaschen mit Resten von Haarshampoo, Altglas und Autoreifen bereiten ihnen keine Bauchschmerzen, sondern Vergnügen. Aber Wasser zum waschen? Igitt!

Das Kartenspiel Die Olchis sind da! fordert schon in der Spielanleitung zum zivilen Ungehorsam: Benehmt euch wie die Olchis! Okay! Ab sofort sind laute Rülpsgeräusche, Flüche wie "Muffel-Furz-Teufel!" und Gähnen, dass die Fliegen von den Wänden fallen, ausdrücklich erlaubt. Jeder Spieler/Olchi hat einen verdeckten Kartenstapel vor sich liegen. Reihum decken die jungen Spieler jeweils eine Karte um und legen sie blitzschnell in die Mitte. Alle miteinander müssen dann eine auf der Karte vorgegebene Hand und akustische Aktion machen. Zum Beispiel die Nase zuhalten und "igitt!" rufen. Da die Karten ein wenig sich ähneln, passiert es, dass man sich anstatt den Bauch zu reiben und laut aufstößt, gähnt. Schade, sämtliche Karten in der Mitte sind der Lohn für diesen Fehlgriff. Es gibt auch Karten, bei denen man gar nichts machen muss. Wer als erstes seine Karten quitt ist, gewinnt.

Es ist eine Freude, mit den Kindern dieses Spiel zu erleben. Auch wer von den Olchis noch nie was gehört hat, findet schnell den Einstieg in dieses Thema. Stark und schmutzig finden alle Kinder gut. Da bleibt es eigentlich nie bei einer Runde. Das Spiel fluppt! Anmerken muss man nur, das dass Spielprinzip nicht neu ist. Concerto Crosso von Hajo Bücken aus dem Jahr 2000 sei nur als Beispiel genannt. Noch eine kleine Anekdote am Rande: In dem vorliegen Kartenspiel wird Francois Koch als Autor genannt, von dem aber trotz großer Bemühungen, keiner die aktuelle Adresse herausgefunden hat. Also, wer ihn findet, darf ihm die gute Nachricht überbringen: Sein Spiel wurde veröffentlicht und es macht Kindern und Erwachsenen Laune.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2008
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel