Eine Party für Fridolin Frosch

Ein aktionsreiches Sammelspiel

eine Spielerezension von Riemi - 29.07.2008
  Spiel kaufen kommentieren
Eine Party für Fridolin Frosch von Ravensburger
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Fridolin der Frosch hat Geburtstag und deswegen ist eine Teichparty angesagt. Karibische Klänge – gibt es nicht. Dafür aber eine zünftige Tierpolonäse mit Ente Emmi, Maulwurf Manfred, Schildkröte Helmut  und Maus Lilly. Fridolin schmeißt eine Runde alkoholfreie Longdrinks und verteilt Hütchen.

Der Teich ist in der Schachtel und in der Vertiefung sind viele farbige Blütenblätter aus Holz. Jeder Spieler bekommt eine Ablagetafel auf denen neben einem Geburtstagsgast noch farbige Blütenumrandungen zu sehen sind. Mithilfe einer Holzkugel, die in den Teich (in dem natürlich kein Wasser ist) geworfen wird, versuchen die Spieler, die Blütenblätter raus zu katapultieren – was erst mal gar nicht so einfach ist. Das kann mit dem ersten Spielvorschlag trainiert werden, indem alle Spieler gewonnen haben, wenn sämtliche Ablagefelder der Spieler mit den Holzblüten belegt worden sind.

Bei der nächsten Spielstufe spielt jeder für sich und ein Würfel kommt zum Einsatz. Vor dem Kugelwurf ein Würfelwurf. Er gibt vor, wie viele Blüten aus dem Teich maximal herausspringen dürfen. Ein gewürfeltes Froschsymbol bedeutet eine freie Auswahl. Jeder Spieler hat wie im Trainingsspiel bis zu drei Versuche frei. Sollten aber mehr als die zwei oder drei der erlaubten Blüten das Gewässer verlassen, müssen alle wieder zurückgelegt werden und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Der letzte Vorschlag kommt ganz klassisch mit einem Farbwürfel daher. Eltern, die schon eine erste Spielesammlung für die Kleinsten im Haushalt haben, kennen das Spielprinzip schon. Die gewürfelte Farbe wird einfach rausgeholt und abgelegt. Auch hier gibt es auf einer Würfelseite Fridolin als Joker. Gewinner ist, wie auch in der Variante zwei, der erste Spieler, dem es gelingt, seine Ablagefelder voll zu kriegen.

Wenn die Kinder erst einmal auf dem Geschmack gekommen sind, wird nur noch Spiel zwei gespielt. Aber aller Anfang ist bekanntlich schwer und auch Erwachsene müssen sich erst einmal ausprobieren, um den Kugelwurf zu handhaben. Wirft man zu fest, springen zu viele Holzblüten aus dem Teich. Zu leicht, klingt es wie ein Sack Muscheln, den man auf dem Boden abstellt, und nichts passiert. Aber das wird. Die Kugel ist eine willkommende Abwechslung für das sonst übliche  - wie im Spiel drei - Würfeln und Ablegen für die Jüngsten Spieler. Natürlich spielt auch Glück eine Rolle und somit sind alle Spieler - so sehr sich die erwachsenen Spieler auch anstrengen - gleichwertige Partner. Wer die Wahl hat, sollte der Party von Fridolin den Vorzug geben.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4 - 8
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2008
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel