Mystery Rummy Fall 2

Edgar Allan Poe - Doppelmord in der Rue Morgue

eine Spielerezension von Anita Borchers - 15.12.2009
  Spiel kaufen kommentieren
Mystery Rummy Fall 2 von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Nach Jack the Ripper, bestimmt nun in Mystery Rummy Teil 2 Edgar Allan Poes Fall „Doppelmord in der Rue Morgue“ die Rahmenhandlung des Spiels. Ein Orang-Utan treibt sein Unwesen und hat in der Rue Morgue zwei Frauen brutal ermordet. Die Spieler müssen den Affen nun jagen und dingfest machen, bevor dieser entkommen kann.

Mystery Rummy baut auf dem Spielmechanismus des bekannten Rommé-Spiels auf. Nacheinander ziehen die Spieler eine Karte, versuchen aus- oder anzulegen und werfen am Ende ihres Spielzugs wieder eine Karte ab. Immer mit dem Ziel, als erster alle Karten abzuwerfen.

In Mystery Rummy gibt es zehn verschiedene so genannte Hinweise wie zum Beispiel „Zeitungsanzeige“, „3 Uhr nachts“ oder„Blitzableiter“, die die Spieler zum Täter führen. Von ihnen sind jeweils fünf im Spiel vorhanden, bis auf „Edgar Allan Poe“ selbst, den gibt es nur vier Mal. Für den Spielablauf bedeutet dies, dass die Spieler mindestens drei gleiche dieser Hinweiskarten sammeln müssen, um eine Meldung machen zu können, diese Karten also vor sich auszulegen. Nach jeder Meldung wird der Orang-Utan gefüttert, das heißt, eine eigene Handkarte unter die auf dem Tisch ausliegende Affenkarte geschoben. Ausgelegte Karten können später von anderen Spielern ergänzt werden, in dem diese weitere Hinweiskarten der gleichen Art vor sich auslegen. Am Spielende bekommen die Spieler Pluspunkte für die ausgelegten Karten, Minuspunkte für die verbliebenen Handkarten, jeweils den aufgedruckten Kartenwert von zwei oder drei Punkten.

Die meisten Meldungen besitzen ein farblich passendes Gegenstück (Blitzableiter - dunkelgrün, rückwärtige Fenster – hellgrün). Schafft man es nun, im Laufe des Spieles beide Meldungen zu solch einem Doppel auszulegen, eine sogenannte Bonusmeldung, bekommt man sogar noch einmal zehn Punkte zusätzlich zu den Kartenwerten gutgeschrieben.

Neben den 49 Hinweiskarten verfügt das Spiel noch über zwölf Ereigniskarten. Mit vier von ihnen lassen sich die zuvor genannten Bonusmeldungen noch um weitere Punkte aufwerten, wenn man denn das Glück hat, die richtige von ihnen zu ziehen und vor sich auszulegen. Weitere Ereigniskarten wie zum Beispiel „Dupins Hilfe“ erlauben es dem Spieler, der sie auslegt, weitere Karten zu ziehen oder aus dem Ablagestapel eine Karte herauszusuchen. Bei dem Spiel zu viert wird paarweise zusammen gespielt. Dann können mit Dupins Hilfe die Spieler, die zusammen spielen, auch Karten untereinander austauschen.

Der Zugstapeln wird maximal zweimal durchgespielt, dann endet das Spiel. Schafft es ein Spieler, während des ersten Durchgangs das Spiel zu beenden, gilt der Orang-Utan als gefangen und der Spieler darf am Ende zusätzlich die unter der Affenkarte liegenden Karten noch aus- oder anlegen, wenn möglich. Anschließend legen alle Spieler noch ihre Handkarten auf den Ablagestapel, die sie theoretisch noch aus- oder anlegen könnten. Nun werden die ausgelegten Pluspunkte und die evtl. auf der Hand verbliebenen Minuspunkte zusammengezählt und die nächste Runde startet.

Mystery Rummy Fall 2 ist eine Rommé-Variante, dessen Glücksfaktor durch die Ereigniskarten, wenn man sie denn zieht, etwas taktischer gestaltet werden kann. Dies gilt besonders in der Paar-Variante zu viert. Besonders zu erwähnen ist noch das Spielmaterial, denn sowohl der Karton, der aussieht wie ein spannendes Buch, als auch die Spielkarten sind sehr ansprechend gestaltet. 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
40
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel