Wirbel auf der Weide

Das flotte Brettspiel um Schritt, Trab und Galopp

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 30.06.2007
  Spiel kaufen kommentieren
Wirbel auf der Weide von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die äußere Aufmachung des Spiels spricht vor allem Kinder an, die Pferde toll finden. Es weckt geschickt die Illusion, man habe Pferde, die man mit Futter versorgen und in den Stall bringen müsste. Aber man muss nicht unbedingt ein Pferdenarr sein, um dieses Spiel zu mögen. Denn es handelt sich dabei um ein Wettrennen, das von den Teilnehmern Geschicklichkeit und taktische Überlegungen verlangt.

Jeder Spieler erhält drei Pferde-Spielfiguren, die er von der Koppel über die Weide in den Stall bringen muss. Es führen viele verschiedene Wege in den Stall. Am Anfang des Spiels liegt auf jedem Spielfeld ein Futter-Chip. Die farbige Oberseite gibt an, in welcher Gangart (Schritt, Trab oder Galopp) man dieses Spielfeld erreichen kann, die Unterseite zeigt an, wie viele Punkte es für diesen Chip gibt. Im Stall stehen Säcke mit Hafer, die ebenfalls eine bestimmte Anzahl Punkte wert sind. Ziel des Spieles ist es, durch das Sammeln von Futter-Chips und Hafersäcken möglichst viele Punkte zu bekommen. Futter-Chips bekommt man, indem man seine Pferde auf Spielfelder setzt, auf denen noch kein anderes Pferd gestanden hat. Alle Pferde müssen zumindest etwas Futter bekommen, sonst gibt es einen kräftigen Punktabzug, aber nur die Schnellsten bekommen einen Hafersack und nur für diese Pferde zählen die gesammelten Punkte.

Eine Besonderheit an diesem Spiel ist die Art, wie bestimmt wird, in wie weit man weiterziehen darf (oder muss). Es wird nicht einfach gewürfelt, sondern der Würfel wird in dem Deckel der Spielschachtel geschnippt. Entscheidend ist dabei vor allem, an welcher Stelle im Deckel der Würfel liegen bleibt. Man braucht Glück und Geschick um das Feld zu erreichen, das man erreichen möchte.

Die Futterchips müssen vor jedem Spiel neu auf dem Spielplan verteilt werden. Das braucht etwas Zeit. Und wenn jemand im Spiel gegen den Tisch oder gegen den Spielplan stößt, dann purzelt alles durcheinander und muss wieder neu aufgebaut werden. Glücklicherweise hat der Hersteller gleich einige Ersatzteile mit in den Spiel-Kasten gelegt.

Aber wenn Wirbel auf der Weide fertig aufgebaut ist, beginnt ein interessantes Spiel. Vor allem zu Anfang einer Spielrunde sind taktische Überlegungen gut. Welchen Weg soll der Spieler wählen? Welches Pferd will er setzen? Meist schafft man es nicht, alle Pferde rechtzeitig in den Stall zu bringen, sodass es sinnvoll ist, ein Pferd zu bevorzugen. Am Ende einer Spielrunde kommt es immer wieder zu spannenden Wettrennen. Da werden Pferde, die noch ziemlich weit hinten standen, plötzlich durch geschickte Spielzüge ganz nach vorne geholt, und ein Pferd, das schon direkt vorm Stall steht, kann nicht hinein, weil es seinem Besitzer einfach nicht gelingt, den Würfel auf das passende Feld zu schnippen.

Für Kinder ist es eine angemessene Aufgabe, die richtige Strategie zu entwickeln. Lieber schnell ins Ziel und Hafer-Punkte sichern oder besser auf dem Weg möglichst viele Futter-Chips sammeln und dabei aufpassen, dass nicht plötzlich alle Ställe von den Mitspielern belegt werden? Erwachsene Strategen mögen sich kompliziertere Aufgaben wünschen, aber für Kinder ist dies ein ansprechendes Spiel, an dem sie auch noch über die Grundschulzeit hinaus großen Spaß haben können.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel