Null und Nichtig

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.12.2006
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Null und Nichtig von Amigo Spiele

Null und Nichtig ist eines dieser kleinen, fiesen Stichspiele. Karten in fünf Farben mit den Werten von null (doppelt) bis zu elf stehen im Mittelpunkt des Interesses der Spieler. Jedoch gilt es beim Ausspielen der Karten genau darauf zu achten, welche Punktzahl man sich damit einhandeln kann. Denn am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. Eine Spieldauerbegrenzung bei Partien über mehrere Runden kann frei gewählt werden (Punkte, Runden, Minuten). Dafür liegt ein schmucker Wertungsblock bei, auf dem der aktuelle Punktestand festgehalten wird.

Jeder Spieler erhält aus dem Stapel 13 Karten auf die Hand, von denen er drei aussucht und offen vor sich ablegt. Sollten dabei Karten gleicher Farbe sein, werde diese übereinander gelegt. Diese drei Karten sind der Grundstock an Punkten. Danach geht es los. Der Startspieler legt eine Karte auf dem Tisch. Diese muss nicht bedient werden, das heißt, es müssen weder die gleichen Farben noch Werte gelegt werden. Aber gerade das macht das Spiel so unberechenbar und schwer zu spielen. Denn der Spieler mit der Karte mit dem höchsten Wert erhält den Stich und legt sich die gewonnenen Karten auf seine Farbstapel. Doch Achtung. Eingesammelt werden die Karten vom Gewinner des Stichs aus so, wie sie gespielt wurden (Spielerreihenfolge). Dadurch ist bestimmt, welche Karten gleicher Farbe oben auf den Stapel landen. So geht es weiter, bis alle Karten ausgespielt sind.

Der Trick bei diesem Mechanismus ist, dass sich kein Spieler sicher sein kann, welchen Punktwert er mit einer hohen Karte erzielen kann. Denn sitzt er früh in der Spielerreihenfolge, werden die Mitspieler sehr gerne mal eine Null oder kleine Zahlen ab. Damit lassen sich nämlich die eventuell großen Werte der obersten Karten auf den Farbstapel des Spielers, der den Stich macht, ganz hervorragend zu einem ganz kleinen Wert machen.

Und genau darum geht es bei Null und Nichtig. Im richtigen Moment Punkte machen und sich dabei möglichst wenig kleine Zahlen einfangen. Das klappt natürlich am Besten, wenn man möglichst weit hinten sitzt und überblicken kann, ob man lieber einen Mitspieler schädigt oder besser ein paar lukrative Kartenwerte mitnehmen möchte. Andererseits sitzt man nach einem gewonnenen Stich wieder vorne in der Reihenfolge und ist auf Glück angewiesen oder muss einen kleinen Wert spielen. Eine echte Taktik lässt sich so nicht finden, wohl aber schadet es nicht, die Mitspieler gut einschätzen zu können.

Alles in allem ist Null und Nichtig ein flott gespielter Zeitvertreib, der anfangs noch etwas sperrig wirkt, weil das korrekte Karteneinsammeln erst einmal gelernt sein will. Ein schönes Ärgerspiel, das aber stark vom Handeln oder Fehlern der Mitspieler abhängig ist. Von daher bleibt es hinter anderen Stichspielen wie zum Beispiel Die Sieben Siegel im Vergleich zurück und bis man die richtige Taktik gefunden hat, haben die Mitspieler wieder mal die großen Werte null und nichtig gemacht.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren