Coco Capitano

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 28.04.2013
  Spiel kaufen kommentieren
Coco Capitano von Huch and friends
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Coco Capitano durchkreuzt die Südsee auf der Suche nach verborgenen Schätzen. Doch auch Piraten-Joe und sein Äffchen sind auf fette Beute aus und schrecken auf der Suche nach Gold und großen Klunkern vor nichts zurück.

Die Spielfläche bilden sieben Inselkärtchen, die im Kreis ausgelegt werden. Auf ihnen werden die Figuren von Coco Capitano, Piraten-Joe und seinem Äffchen beliebig verteilt. In die Mitte dieses Inselkreises kommen fein säuberlich aufgestapelt die Schatzplättchen. Und schon kann das Spiel losgehen! Wer an der Reihe ist würfelt. Der eine Würfel ist für die Piratenbande. Zeigt er Bananen so zieht das Äffchen, bei Säbeln Piraten-Joe je nach Anzahl ein bis zwei Inseln vorwärts. Der zweite Würfel zeigt wie viel Felder (ein bis drei) Coco ziehen darf. Steht der kleine Kapitän anschließend allein auf einer Insel, so darf der Spieler ein Schatzkärtchen aus der Mitte nehmen und vor sich ablegen. Anschließend kann der Spieler erneut würfeln und das so lange, bis er beschließt, seine gefundenen Schätze zu sichern und die Würfel an den nächsten Spieler weitergibt. Oder bis Capitano Coco mit einem der Piraten auf der gleichen Insel landet. In diesem Fall verliert der Spieler alle Schätze, die er in dieser Runde bereits gefunden hat. Diese kommen zurück in die Spielschachtel und sind somit für immer verloren. Sobald der letzte Schatz geborgen wurde, endet das Kinderspiel ab 5 Jahren. Wer bis dahin die meisten Schätze anhäufen konnte, gewinnt.

Coco Capitano ist eine Abwandlung des Spiels Käseklau. Das Spielprinzip ist annähernd gleich, lediglich die Aufmachung ist anders. Während bei letzterem Kater Kasimier eine kleine Maus, die auf der Suche nach Käse ist, durch fünf Räume der Wohnung jagt, verfolgen hier gleich zwei Piraten unseren Schätze suchenden Kapitän über sieben Südseeinseln. Coco Capitano ist an sich ein recht passables Spiel mit robustem Material, schönem Spielprinzip und rundem Spielablauf. Nur ist bei Käseklau vieles einen Tick besser: hochwertige Holzfiguren statt einfacher Pappaufsteller, liebevoll gestaltete kleine Zimmer statt puristischer Inseln als Spielfeld und trotz oder gerade wegen der geringeren Anzahl an Spielfeldern und Verfolgern macht es mehr Spaß. Coco Capitano kann zwar nicht ganz mit dem Original Käseklau mithalten, bietet aber eine nette Alternative für echte Piratenfans.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2012
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel