Harry Hopper

Flipp, flipp, hurra!

eine Spielerezension von Jörn Frenzel - 07.09.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Kinderspiel Harry Hopper - Foto von Kosmos
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Kubb und Flohspringen gemischt! Tolles Material und eine Kiste, die leider viel zu groß ist. Im Karton findet man 19 Holzgrashalme in Hell- bzw. Dunkelgrün, zwei große Grashüpfer und einen Beutel dazu. Das gesamte Material von Harry Hopper von Spieleautor Florian Nadler hätte auch prima in einen Karton der Zwei-Personen-Spielreihe von Kosmos gepasst.  Also viiiel Luft im Karton - aber wie ist das Spiel?

So wird Harry Hopper gespielt

Im Spiel findet man zwei Versionen, wobei es bei beiden darum geht, als erster alle Grashalme der eigenen Farbe umzuwerfen. In der ersten Version, stellt man die Grashalme abwechselnd in der Farbe kreisförmig auf den Tisch. Dabei baut man zwei Kreise. Im Inneren stehen sechs Grashalme und im Äußeren zwölf Grashalme. In der Mitte steht ein roter Grashalm. Die Abstände zwischen den einzelnen Halmen, sollte dabei immer eine Grashüpferlänge betragen.

Jedes Team oder die beiden Mitspieler setzen sich gegenüber und der jüngste fängt an. Der Abstand des Grashüpfers zu den Grashalmen sollte dabei eine halbe Armlänge betragen. Man drückt den Grashüpfer an den Flügeln nieder und versucht, im Flohhopsespielstil seine eigenen Grashalme umzustürzen. Umgestürzte Grashalme kommen aus dem Spiel und wer alle seine eigenen Halme beseitigt sieht, darf den roten Halm umschnipsen. Damit steht dann auch der Sieger oder das Siegerteam. Wobei Teamspiel sehr gewagt ist, denn mehr als vier Personen sind nicht angedacht. Ich sehe Harry Hopper eher als Zwei-Personenspiel. Teamspiele gibt es da viel bessere, gerade zu viert.

Bei der zweiten Version baut man einen Parcours und versucht, diesen als ersten zu meistern. Dabei bleiben die Regeln gleich, nur dass man dabei kreativ werden muss und die Landestelle die neue Absprungstelle des Grashüpfers wird. Auch ein vom Gegner umgeschmissener Grashalm wird dabei nicht entfernt, sondern wieder aufgestellt. Wirft man hier seinen eigenen um, hat man einen Extrasprung.

Wie gut ist Harry Hopper?

Beide Versionen versprühen ihren eigenen Reiz, wobei mir die erste besser gefällt. Das mag an meinem Alter liegen, da ich mich am Tisch weniger bewegen muss, als wenn ich einem Parcour hinterherlaufe und dauernd in Bewegung bin. Letztendlich ist Harry Hopper ein schönes Spiel, das besonders Kindern gefällt. Das Material ist hervorragend und die Grashüpfer verleiten geradezu zum Springen. Man fühlt sich wieder an seine alte Schulzeit erinnert, als es galt, die Chips in den Teller zu schnipsen. Genau das ist Harry Hopper, eben nur schöner!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel