Illusion

eine Spielerezension von Markus Nussbaum - 08.07.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Kartenspiel Illusion - Foto von NSV
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Vier Farben, 96 Karten mit unterschiedlichem Farbanteil, kann man damit Spaß haben? Die Antwort lautet ja, denn mit Illusion von Wolfgang Warsch hat der Nürnberger Spielkartenverlag ein sehr unterhaltsames Schätzspiel auf den Markt gebracht.

Wie funktioniert das Kartenspiel Illusion?

Das Prinzip ist denkbar einfach. Zu Beginn wird eine Pfeilkarte mit einer der vier im Spiel vorhandenen Farben Rot, Blau, Grün und Gelb ausgelegt. Dazu wird die oberste Farbkarte offen danebengelegt. Zeigt der Pfeil nun die Farbe Rot, muss der Rotanteil auf den Farbkarten in Pfeilrichtung immer höher werden. Der Spieler am Zug deckt nun eine Farbkarte auf und muss sich entscheiden, ob er seine Karte links von der bereits ausliegenden (kleinerer Rotanteil) oder rechts davon (höherer Rotanteil) ablegt.

Der nächste Spieler muss nun erst entscheiden, ob er die vorhandene Anordnung der Kartenreihe glaubt oder ob er sie anzweifelt. Glaubt er sie, zieht er die nächste offen ausliegende Farbkarte nach und legt sie entsprechend seiner Einschätzung an. Zweifelt er aber an der Richtigkeit der Ablage, werden alle dort liegenden Karten auf die Rückseite gedreht, wo sich die genauen Prozentwerte der Farbverteilungen je Karte ablesen lassen.

Hat der Spieler zu Recht gezweifelt, d. h., es besteht ein Fehler in der Abfolge, erhält er als Belohnung die Pfeilkarte,  es wird eine neue ausgelegt und die nächste Runde beginnt. Hat er sich aber verschätzt, was tatsächlich häufiger vorkommt, als man glaubt, dann bekommt derjenige die Pfeilkarten, der vor dem Zweifler die letzte Karte abgelegt hat.

Das wiederholt sich so lange, bis der erste Spieler drei Pfeilkarten besitzt, oder eben so lange, wie die Runde möchte. Das es insgesamt zwölf Pfeilkarten gibt, kann das auch länger dauern als die 15 Minuten, die der Verlag als Spieldauer angibt.

Lohnt sich das Schätzspiel Illusion?

Das ist eine so simple Idee, die aber wirklich viel Spaß macht, weil  das abstrakte Design der Spielkarten eine eindeutige Einschätzung der Farbanteile schwerer macht, als man denkt. Wenn man dann feststellt, dass man um 1 % Farbanteil daneben gelegen hat, ist das zwar zunächst ärgerlich, spornt aber an, es bei der nächsten Runde besser zu machen. Das Spiel passt wegen seiner Größe wunderbar in jede Reisetasche und sorgt mit Sicherheit für viel Spaß unterwegs oder eben als Spielchen für Zwischendurch. Nur Spieler mit einer Farbfehlsichtigkeit sind leider außen vor.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel