Plitsch-Platsch Pinguin

eine Spielerezension von Florian Kirchhof - 11.03.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Plitsch Platsch Pinguin - Kinderspiel von Ravensburger
Lesezeit: ca. 5 Minuten

Wir spielen Plitsch Platsch Pinguin. Wer jetzt denkt: „Hä? Das gibt es doch schon ewig“, der hat völlig recht, nur kommt diese Version im neuen Gewandt. Der Clou: Unser Eisberg kann in den finsteren Polarnächten hell leuchten. Ansonsten handelt es sich um das altbekannte Pinguin-Spiel von damals. Besonders für mich war es mit meiner Kindergartengruppe eine kleine Reise in die eigene Kita-Zeit. Dort spielte ich dieses Spiel nämlich auch schon. Nur eben ohne Licht. Umso mehr freute ich mich, die Pinguine jetzt mit den Kindern auch im Dunkeln einmal aufstellen zu dürfen.

Das Kinderspiel stammt aus dem Hause Ravensburger. Im Spielekarton befinden sich ein großer Eisberg mitsamt einer blauen Spielbasis plus roter Fahne, ein dreiteiliger, puzzlebarer Pappring, welcher das Eismeer darstellt, 20 zusammensteckbare Pinguine und eine Lampe. Vor der ersten Spielrunde mussten wir die 20 Pinguine aus ihren drei Einzelteilen zu einem ganzen zusammenstecken. Ist dies einmal erledigt können die Pinguine ganz bleiben und passen auch so gut in den Karton. Die Lampe ist von Hause aus bereits mit einer jederzeit austauschbaren 1,5 V Batterie ausgestattet, welche auch nach mehreren Spielrunden im Dunkeln noch immer gut funktioniert.

Die Kinder waren sofort in die süßen Pinguine verliebt und wollten gleich drauflosspielen. Zum Glück ist das Spielprinzip auch binnen kürzester Zeit erklärt und verinnerlicht. So stand unserer ersten Spielrunde nichts mehr im Wege.

Wie wird das Kinderspiel Plitsch Platsch Pinguin gespielt?

Das Kinderspiel bietet verschiedene Varianten, gespielt zu werden. In unserer ersten Runde haben wir uns entschieden, die Variante im Hellen zu spielen. Hier kann die Lampe zurück in den Karton und die Pinguine werden unter den Mitspielern gleichmäßig aufgeteilt. Die ersten zwei, drei Pinguine finden noch ganz leicht einen Platz auf dem wackeligen Eisberg, aber mit jedem mehr merken wir, dass es uns schwerer fällt. Wir drehen den Eisberg, stehen auf umkreisen ihn und suchen den perfekten Platz. Doch nicht immer ist es, wie es scheint, eine kleine zu hastige Bewegung und die Pinguine fallen vom Berg. Mist! Der Sturzverursacher muss nun alle heruntergefallenen Pinguine einsammeln. Manchmal passierte es uns, dass wir beim Einsammeln direkt die nächsten Pinguine vom Berg fegten. Dass war dann doch sehr deprimierend. Aber von Runde zu Runde merken wir, wie wir immer geschickter und besser werden. Immer mehr Pinguine landen auf dem Berg, immer höher ist unser Risiko sie alle durch einen Fehler einsammeln zu müssen. So spielen wir Runde um Runde.

Nun wollen wir aber endlich auch die Lampe einsetzten und entscheiden uns für die andere Variante des Spiels. Sobald einer von uns drei seiner Pinguine auf den Berg gestellt hat, verdunkeln wir den Raum. Unser Glück ist die Lampe, denn sie lässt den Eisberg leuchten. Das lässt unsere Augen ganz schön glitzern, denn die LED-Lampe macht wirklich ein schönes Licht und die Atmosphäre ändert sich schlagartig. Wir merken kaum, dass wir leiser werden und noch konzentrierter. Es ist schwieriger, aber macht verdammt viel Spaß im Dunkeln, die Pinguine auf den Eisberg zu stellen. Schon nach der ersten Runde entscheiden wir uns, das Licht von Anfang an auszulassen. Es macht einfach zu viel Spaß.

Wie macht sich das Kinderspiel Plitsch Platsch Pinguin in seinem neuen Gewandt?

Von Hause aus, empfiehlt Ravensburger das Spiel erst für Kinder ab vier Jahren. Ich habe jedoch die Erfahrung gesammelt, dass Kinder ab drei und in vereinzelten Fällen auch ab zwei Jahren das Spiel schon spielen können. Es kommt auf die Zusammensetzung der Gruppe an. Ein Vierjähriger gegen nur Zweijährige ist natürlich im Vorteil. Bleibt die Spielgruppe hingegen in einer Altersklasse, können durchaus jüngere Kinder auch schon auf ihre Kosten kommen. Tatsächlich ist es eher so, dass die älteren Kinder fast schon zu gut sind. Oft Entscheidet hier nur noch, wer anfängt, denn der Spieler schafft es dann manchmal fast zu leicht, alle Pinguine auf den Berg zu stellen. Trotzdem gibt es immer wieder wacklige Überraschungen.

Das Spiel im Dunkeln konnte voll punkten. Die Kinder haben hier eine ganz eigene Spieldynamik und jede Menge Spaß. Es wird geflüstert und probiert und hier und da auch mal geflucht. Hier sind auch die älteren Kinder plötzlich gar nicht mehr so „sicher“. Eine weitere Spielvariante ist das Solospiel. Hier muss ein Spieler versuchen, so viele Pinguine wie möglich auf den Berg zu bekommen. Fällt einer oder mehrere herunter, wird gezählt wie viele erreicht wurden, und ein neuer Versuch kann gestartet werden. Besonders für Kinder mit Schwierigkeiten im Bereich der Feinmotorik (kleine Dinge greifen, Dinge bewegen, stapeln etc.) ist dies eine super und gleichzeitig kindgerechte spielerische Übung. Die Kinder schulen hier die Hand-Auge-Koordination, lernen zu greifen und sicher etwas auf nicht ebener Fläche abzustellen. Gleichzeitig erfahren sie keine „Niederlage“, denn sie spielen nur gegen sich und können sich eher verbessern, als verschlechtern. Die süßen Pinguine stellen zusätzlich eine Motivation dar, am Ball zu bleiben und es immer wieder zu versuchen.

In jedem Fall ist Plitsch Platsch Pinguin ein tolles Spiel, welches Kindern Spaß macht. Ältere Kinder verlieren, wenn sie anfangen, zu gut zu werden, schneller die Motivation als jüngere Kinder, denen öfter die Pinguine vom Berg fallen. Kinder mit Schwierigkeiten im feinmotorischen Bereich können mit dem Spiel auf kindgerechte und lustbetonte Weise gefördert werden. Das verdient einen großen Pluspunkt. Die Förderung der Feinmotorik und Hand-Auge-Koordination betrifft selbstverständlich alle Kinder, die Plitsch Platsch Pinguin spielen.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
1-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2017
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel