Reich der Spiele veröffentlicht das kostenlose Spielemagazin Spiel-E-Zine

Einfache Gesellschaftsspiele mit Pfiff

Spiel-E-ZineHannover/11.08.2015 - Das Online-Magazin Reich der Spiele aus Hannover hat ein kostenloses Spielemagazin veröffentlicht: das Spiel-E-Zine. Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel „So geht Spielen - auch für Einsteiger: einfache Gesellschaftsspiele mit Pfiff“ und ist als pdf-Datei auf der Webseite https://www.reich-der-spiele.de/Spiel-E-Zine verfügbar. Mit dem Magazin möchte Reich der Spiele insbesondere Neulinge und Wiedereinsteiger ansprechen.

Das Spiel-E-Zine ermöglicht einen schnellen Einstieg in das Reich der Spiele

Herausgeber Michael Weber erklärt den Ansatz des Spiel-E-Zine: „Während typische Spielefans sehr genau wissen, welche Spielegattungen Ihnen Spaß machen, fühlen sich Spieleneulinge durch das riesige und äußerst breite Sortiment häufig völlig überfordert. Mit dieser Ausgabe des Spiel-E-Zine möchten wir ein Stück weit niedrigschwellige Orientierung geben. Wir stellen neben den zum Spiel des Jahres gekürten Titeln in erster Linie Gesellschaftsspiele vor, die speziell für Anfänger geeignet sind. Außerdem bieten wir mit vielen Artikeln Tipps für das Spielen, das Lesen von Spielanleitungen, den perfekten Spieleabend oder die nächste Party. Im Mittelpunkt steht jeweils der nicht-informierte Interessierte, der ohne langes Einarbeiten sofort losspielen und Spaß haben möchte.“

Damit richtet sich das Spiel-E-Zine an Millionen von Menschen, die mehr als Mensch ärgere Dich nicht oder Monopoly kennenlernen möchten, aber ohne Vorkenntnisse keinen Einstieg in das neue oder wiederentdeckte Hobby Spielen finden. Denn so bekannt die Klassiker sind: Das Spieleland Deutschland bietet jedes Jahr Hunderte von neuen Gesellschaftsspielen, die deutlich mehr bieten. Vom schnellen Kartenspiel über leicht zugängliche taktische Aufbauspiele und innovativen Kommunikationsspielen bis hin zu spannenden Geschicklichkeitsspielen ist alles dabei.

Interaktives Magazin mit Mehrwert

Das Spiel-E-Zine stellt einige der für Spieleneulinge interessantesten Veröffentlichungen der letzten Monate vor und reichert diese Rezensionen mit Statements der Spieleentwickler und –verlage, zweiten Meinungen oder weiteren Zusatzinformationen an. Anders als es bei einem gedruckten Heft möglich wäre, können die Leser im Magazin auf Links klicken, um weiterführende Informationen zu den Spielen zu finden. Michael Weber dazu: „Das ist eine Form von Interaktivität und Mehrwert, den Printmedien einfach nicht liefern können. Dieses Konzept haben wir in dieser Ausgabe sehr häufig genutzt, um die Leser nicht mit Informationen zu überfrachten. Wer weiterführende Informationen lesen möchte, kann dann aber einfach auf einen Link klicken und die Auseinandersetzung intensivieren.“