Alfa Beta

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 04.05.2016
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Alfa Beta - Foto von Piatnik

Alfa Beta von Dugald Keith (Piatnik) besteht aus hundert s-förmigen Haken, in deren Mitte sich ein Buchstabe befindet. Die Haken werden in der Tischmitte angehäuft und schon kann es losgehen. Der aktive Spieler überlegt sich ein Wort, schnappt sich den ersten Buchstaben, versucht mit dem unteren Haken den nächsten Buchstaben aus dem Buchstabensalat herauszufischen und dann den nächsten ...

Dabei darf der Haufen nicht durchmischt werden. So wird die Buchstabenkette immer länger und länger. Bildet sie ein richtig geschriebenes Wort, darf der Spieler alle Haken an sich nehmen. Ist das Wort jedoch falsch geschrieben, stehen Buchstaben auf dem Kopf oder fallen Haken vorzeitig von der Kette, ist der Zug beendet. Dann kommen die Buchstaben zurück auf den Haufen. So geht es reihum, bis alle Buchstaben aufgebraucht sind oder aus den restlichen kein Wort mehr gebildet werden kann. Bei der Auswertungen bringen die Haken je nach Farbe ein bis drei Punkte. Wer die höchste Punktzahl hat, gewinnt natürlich.

Wörterspiel Alfa Beta: Klebespaß kommt vor Spielspaß

Vor dem ersten Spiel müssen zunächst einmal all die hundert Häkchen beidseitig mit Buchstaben beklebt werden. Dabei schön aufpassen, dass die Buchstaben auf die Haken der richtigen Farbe geklebt werden, ordentlich ausgerichtet sind und natürlich beide Seiten den gleichen Buchstaben bekommen. Da kommt Freude auf! ;-) Aber das muss man zum Glück nur ein einziges Mal machen. Bei den folgenden Partien geht es dafür um so schneller. Schachtelinhalt auskippen und los geht der Spaß!

Fazit: Wie gut ist das Gesellschaftsspiel Alfa Beta?

Alfa Beta ist eine Mischung aus Scrabble und Geschicklichkeitsspiel. Man braucht nichts aufzubauen, das Spiel erklärt sich im Grunde von selbst, jüngere Spieler können ganz nebenbei ein wenig Rechtschreibung üben und es macht geradezu süchtig. Eigentlich ist Alpha Beta ja eher ein Spiel für Zwischendurch. Aber einmal hervorgeholt, konnte in unseren Runden niemand mehr aufhören. Der Aufforderungscharakter ist enorm: Jeder wollte sich ein noch besseres, längeres und wertvolleres Wort ausdenken. Je länger die Kette heranwächst, desto schwieriger wird es natürlich, mit den herumschlingernden Haken den gewünschten Buchstaben zu erwischen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Schön ist auch, dass man im Gegensatz zu den meisten anderen Wortbildungspielen zu fünft spielen kann. Sollte es mal ein Spieler mehr sein, ist auch das kein Problem, schließlich ist die Zahl der Mitspieler nicht durch das Spielmaterial begrenzt. Das macht es zu einem schönen Spiel für Lern- oder Nachhilfegruppen.

Tipp: unsere Alfa-Beta-Variante für Spiele ohne Grundschulkinder

In Spielen mit Zweit- oder Drittklässlern ist es vorteilhaft, die Haken möglichst hoch aufzutürmen. Dadurch ist ein Großteil der Buchstaben nicht erreichbar und ältere Spieler mit größerem Wortschatz werden ausgebremmst. Ab der vierten Klasse sollten Rechtschreibung und Wortschatz allerdings kein Limit mehr darstellen und so haben wir das Spiel etwas modifiziert.

Die Buchstaben werden flach ausgebreitet, sodass eine zwei- bis dreischichtige Fläche entsteht und man alle Haken zumindest erahnen kann. Man darf mit seiner Buchstabenkette Haken, die im Weg liegen, zur Seite ziehen oder Buchstaben am falschen Ende aus dem Haufen herausschleifen, um ihn an einer etwas freieren Stelle von seinen Anhängseln zu befreien. Voraussetzung ist, dass die Haken bei der Aktion die Spielfläche immer noch berühren. Hebt ein Haken komplett ab, gilt er als genommen.

Das mag sich vielleicht so anhören, als würde das Spiel dadurch wesentlich einfacher. Aber wer einmal mit einer an sich schon herumschwankenden Zehner-Kette versucht, drei in sich verschlungene Haken voneinander zu trennen, den geschleppten Buchstaben wieder loszuwerden, ohne dass bereits aufgefädelte Buchstaben dabei abfallen, um mit dem recht unkontrollierbar umherschwingenden Ende den eigentlichen Buchstaben der Begierde einzuhaken ... Ja, der wird schnell feststellen, wie viel Geduld und Geschick einem das abverlangt. Je größer die Herausforderung, desto größer ist allerdings auch das Glücksgefühl, wenn man es tatsächlich schafft. So kommen nach etwas Übung Wortgiganten wie Wirtschaftskrise, Wettervorhersage oder gar Zylinderkopfdichtung zum Vorschein. Da die Haken nicht gerade klein sind, wächst die Wortkette dabei auf eine beachtliche Länge heran.

Wer solche Wortschlangen bilden möchte, ist gut beraten auf dem Boden zu spielen. Dort ist mehr Platz nach oben, falls die Arme doch mal zu kurz sind. Diese langen Wörter kann man natürlich nur zu Beginn des Spiels bilden, wenn noch die meisten Buchstaben vorhanden sind. Im Verlauf des Spiels fehlen jedoch immer mehr, sodass die Schwierigkeit eher darin besteht, das Beste aus dem zu machen, was noch vorhanden ist. Da rauchen die Köpfe bei einigen Buchstabenkombinationen ganz schön. Alfa Beta hat einfach alles; Spannung, Spiel und Bildung!

Alfa Beta - ein Tipp für alle Sprachakrobaten

Auch um seinen Wortschatz in Fremdsprachen aufzupolieren, eignet sich Alfa Beta sehr gut. Natürlich kommen in anderen Sprachen die einzelnen Buchstaben unterschiedlich oft vor und bekommen dadurch teilweise einen anderen Wert (Hakenfarbe) oder es kommen gar neue Buchstaben hinzu. Man muss sich also vor dem ersten Spiel für eine der mitgelieferten acht Sprachversionen entscheiden und kann nicht von einer Partie zur nächsten die Sprache wechseln. Überlegt euch also gut, ob ihr auch Mitspieler für die ausgewählte Sprache findet. Wenn ja kann man bestimmt die eine oder andere Vokabel von den Mitspielern lernen.

Wer sich für Französisch, Italienisch oder Polnisch entscheidet und bei der Schreibweise unsicher ist, kann Tablet oder Smartphone daneben legen und auf Übersetzerseiten wie leo.org kontrollieren. Etwas schade ist, dass von den drei häufigsten Fremdsprachen Deutschlands Englisch, Spanisch und Französisch - nur letztere enthalten ist (vielleicht ist das in Österreich, dem Heimatland des Verlages anders). Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, für diese und weitere Sprachen gibt es die passenden Aufkleber: Deutsch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch und Ungarisch.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren