Architectura

eine Spielerezension von Melanie Pausch - 13.03.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Architectura - Ausschnitt - Foto von Game Brewer
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Architectura ist ein schnelles Kartenspiel für 2-4 Personen von Petr Tyulenev und Pavel Atamanchuk (Hobby World/Game Brewer). Ziel des Spieles ist es, der bedeutendste Architekt der Stadt zu werden und seine Gebäude so zu bauen, dass die eigenen Gebäude wertvoller werden und andere an Wert verlieren. 

Wie spielt sich Architectura?

Bei Architectura muss man eine Stadt bauen, die aus acht Straßen und x Blöcken besteht (x ist dabei die Anzahl der Spieler). Jeder Spieler hat drei von insgesamt zwölf persönlichen Karten in der Hand und muss diese geschickt auslegen. Jede Karte hat insgesamt vier Wertigkeiten, ausgelegt wird dabei der höchste Wert. Sobald eine Karte ausgelegt wurde, wird sein Wert mit der angrenzenden Karte verglichen. Sollte die benachbarte Karte einen niedrigeren Wert haben, so verliert diese an Wert. Sollte die neue Karte sogar doppelt so wertig sein, dann wird die benachbarte Karte zerstört. Es kann aber auch der gegenteilige Effekt eintreten, wenn die neue Karte einen geringeren Wert hat: In diesem Fall wird die Wertigkeit der benachbarten Karte erhöht. Man muss also gut überlegen, wie man sein Gebäude baut, um dabei den maximalen eigenen Vorteil rauszuholen. 

Gesellschaftsspiel Architectura - Foto von Game BrewerJede Karte hat zusätzlich einen Effekt, welcher sich auf andere Karten auswirken kann. Dieser wird nach dem Auslegen und dem Vergleich der Wertigkeit noch ausgeführt. Sobald dies alles erledigt ist, kommt der nächste Spieler dran. Das Spiel endet, sobald alle Spieler ihre zwölf Karten verbaut haben. Gewonnen hat der Spieler, bei dem die ausliegenden Gebäude den höchsten Gesamtwert haben.

Zwei Spielvarianten

Um das Spiel etwas interessanter zu machen sind neben den zwölf Standardkarten noch weitere spielerspezifische in der Schachtel enthalten. Mit diesen können Standardkarten individuell ausgetauscht werden, um etwas Varianz ins Spiel zu bekommen. Diese Karten können es vielleicht auch ermöglichen, seine Taktik im Spiel mit verbesserten Karten zu unterstützen.

Fazit: Lohnt sich Architectura?

Das Spiel kommt sehr einfach daher. Die Regeln sind schnell erlernt und es spielt sich dabei auch sehr flüssig. Die Begrenzung auf zwölf Karten plus sechs Austauschkarten (farblich markiert) ermöglichen ein schnelles Spiel, aber gleichzeitig machen sie das Spiel auch etwas kurzatmig. Der Wiederspielreiz des Spiels ist daher leider sehr gering. Empfehlen würde ich Architectura daher nur als Absacker, wenn man bewusst ein Spiel für zwischendurch sucht oder man gerne Aufbauspiele spielt und man dabei auf Tiefe verzichten will.

Architectura - Spielkarten - Foto von Game Brewer

Da es sich um ein Kartenspiel handelt, ist es nicht schwer zu erraten, dass natürlich der Glücksfaktor hierbei sehr groß ist. Öfter kommt es somit vor, dass jemand die schlechten Karten alle am Anfang zieht und somit im Verlaufe der Partie keine Chance mehr hat, diesen Nachteil auszugleichen. Durch die niedrige Anzahl der Karten weiß man dafür sehr schnell, was alles im Spiel ist und kann somit nach wenigen Partien gut vorausplanen, wie man seine Karten ausspielen sollte (wobei man wie gesagt trotzdem auf Fortuna hoffen muss). 

Positiv erwähnen muss man auf jeden Fall das Artwork. Die Grafiken sind sehr schön umgesetzt und gleichen die spärliche Geschichte in der Anleitung aus.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
30-45
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Fotos
Gesellschaftsspiel Architectura - Foto von Game Brewer
Architectura - Spielkarten - Foto von Game Brewer
Mehr zum Spiel