Drachenschreck

eine Spielerezension von Marina Roemer - 14.04.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Drachenschreck - Ausschnitt - Foto von Haba
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die Drachenburg wird von Drachen belagert und diese schnappen sich nur zu gerne die Burgbewohner. Jetzt gilt es, gut zu würfeln und sich zu befreien, denn ein Fest soll organisiert werden. Das ist Thema des Kinderspiels Drachenschreck von Benjamin Schwer (Haba), das ein kurzes Vergnügen für zwei bis vier Spieler ab vier Jahren ist.

Drachenschreck: Spielablauf

Die Drachenplättchen werden beliebig verteilt. Das Brunnenplättchen und die acht Gauklerplättchen werden als offener Stapel danebengelegt. Die Burgbewohner werden gemischt und jeweils einer wird offen unterhalb eines Drachens angelegt. Die restlichen Bewohner werden als Nachziehstapel an die Seite gelegt.

Drachenschreck - Auslage - Foto von Haba

Für den ersten Wurf werden alle Würfel benötigt. Welche Farbe zeigen die Würfel? Schwarz? Diese Würfel werden sofort auf das Brunnenplättchen gelegt und dürfen in diesem Zug nicht mehr benutzt werden. Gelb, Rot, Blau oder Lila? Der Spieler darf einen Drachen mit dem farblich passenden Würfel erschrecken. Dazu werden alle Würfel mit der passenden Farbe auf das Drachenplättchen gelegt. Pro Würfelwurf darf immer nur ein Drache erschreckt werden und auf dem Drachen dürfen noch keine Würfel liegen. Silber? Das ist die Jokerfarbe. Sie darf für eine beliebige Farbe eingesetzt werden. Am Ende darf sich der Spieler die Bewohner der erschreckten Drachen nehmen und vor sich ablegen.

Die Burgbewohner haben unterschiedlich viele Sterne auf ihren Plättchen. Je mehr Sterne sie haben, desto glücklicher sind sie, befreit zu werden. Nach jedem Wurf gibt es zwei Möglichkeiten: Der Spieler hat noch nicht abgelegte Würfel? Er kann dann entscheiden, nochmal zu würfeln und somit versuchen noch mehr Drachen zu erschrecken. Der Spieler hat alle Würfel abgelegt oder ihm ist das Risiko zu groß, einen Fehlwurf zu tätigen? Dann beendet er seinen Zug und nimmt die Bewohner, auf deren Plättchen mindestens ein Würfel liegt, an sich. Misslungener Drachenschreck: Der Spielzug endet mit einem Fehlwurf, wenn in einem Wurf kein farbiger Würfel mehr auf einem leeren Drachenplättchen abgelegt werden kann. Oder wenn der Spieler nur Schwarz würfelt. Dann kann leider kein Burgbewohner befreit werden. Als Trost darf sich der Spieler ein Gauklerplättchen nehmen.

Bei den Drachen, wo keine Bewohner mehr liegen, werden neue hingelegt. Das Spiel endet sofort, wenn nicht mehr alle Drachen mit Burgbewohnern aufgefüllt werden können. Dann werden die Sterne auf den befreiten Burgbewohnerplättchen und Gauklern gezählt. Wer die meisten Sterne sammeln konnte, gewinnt das Spiel. Man kann auch nur die Burgbewohner zählen. Außerdem kann man als Variante die Burgbewohner verdeckt unter die Drachen legen.

Fazit: Lohnt sich Drachenschreck?

Drachenschreck - Spielschachtel - Foto von HabaDrachenschreck ist ein schönes Mitbringspiel oder ein Spiel für unterwegs. Mit ein bisschen Glück beim Würfeln können die Spieler viele Burgbewohner befreien. Das Kinderspiel ist qualitativ gut und  ansprechend gestaltet. Die Spielanleitung ist schnell gelesen und leicht zu verstehen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
10-15
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Fotos
Drachenschreck - Auslage - Foto von Haba
Drachenschreck - Spielschachtel - Foto von Haba
Mehr zum Spiel