El Gaucho

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 28.04.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Brettspiel El Gaucho - Foto von Argentum
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Das Zusammentreiben der Rinder war im wilden Westen ein risikoreiches Unterfangen. Ein Rinderbaron war daher gut beraten, seine Gauchos gut auszubilden, denn man sollte seinen Konkurrenten immer einen Schritt voraus sein. Im Notfall kann man auch mal einen Viehdieb einsetzen, um an ein bestimmtes Rind zu kommen. Zu Hause werden die Rinder nach den verschiedenen Rassen sortiert und möglichst gewinnbringend verkauft. So funktioniert es im Brettspiel El Gaucho von Arve D. Fühler (Argentum Verlag).

So wird El Gaucho gespielt

Zu Beginn wird in einer Spielplanecke durch vier aufgesteckte Zäune das Feld für das Würfelrodeo hergerichtet. Anschließend werden die Rinderkärtchen verdeckt gemischt und einige davon offen in der Pampa ausgelegt. Außerdem werden vier Kärtchen verdeckt in der Steppe gestapelt. Jeder Spieler erhält drei Rinder auf die Hand, aus denen er ein hochwertiges oder zwei oder drei minderwertige als Grundstock für seine Herde auswählen kann.

Der Startspieler würfelt alle Würfel (Würfelanzahl ist Spieleranzahl mal zwei + ein Würfel, bei 4 Spielern also alle 9 Würfel) in das Würfelrodeo von El Gaucho. Reihum wählt jeder Spieler zwei Würfel aus und führt damit seine Aktionen aus. Aktionen kann man einmal in der Pampa ausführen, zum anderen aber auch in den verschiedenen Aktionsbereichen in der Stadt. Man kann entweder zwei Aktionen mit je einem Würfel oder eine Aktion mit der Summe der beiden Würfel ausführen.

In der Pampa stehen dem Rinderbaron drei Möglichkeiten zur Verfügung. Im Wesentlichen bestehen sie darin, mit einem Gaucho ein oder zwei Rinderkärtchen zu markieren. Alternativ kann man auch, je nach Würfelwurf, einen Aktionsbereich besetzen. In diesem Bereich können die Aktionen Einsortieren, Wunschwurf, Sofortverkauf, ein Rind stehlen, einen liegenden Gaucho aufstellen oder einen fremden verdrängen, geheime Rinder für sich beanspruchen. Sonderaktionen können immer zusätzlich ausgeführt werden, indem man einen Gaucho vom entsprechenden Aktionsfeld zurücknimmt.

Am Ende jeder Runde wird bei jeder Weide überprüft, ob alle Rinderkärtchen mit einem Gaucho besetzt sind. In einer solchen Reihe treibt jeder Gaucho seine Rinder nach Hause.

Jeder Rinderbaron legt seine Herden zeilenweise vor sich aus, jede Rasse in einer extra Zeile. Die Rinder müssen von links nach rechts in auf- oder absteigender Reihenfolge gelegt werden. Sobald ein Rind nicht in die Reihe passt, ist die Herde vor diesem Kärtchen abgeschlossen und muss verkauft werden. Zu beachten ist dabei, je größer die Herde, desto mehr Geld bringt sie dem Rinderbaron ein. Der Wert einer Herde errechnet sich aus dem wertvollsten Rind multipliziert mit der Anzahl der Rinder dieser Herde. Die verkauften Rinder kommen aus dem Spiel, leergeräumte Weiden werden wieder mit neuen Rindern bestückt.

Das Spiel endet, sobald der Rindervorrat erschöpft ist. Am Ende werden alle Herden verkauft. Der reichste Spieler gewinnt das Spiel.

Wie gut ist das Brettspiel El Gaucho?

El Gaucho wäre ein wunderschönes Familienspiel, wären da nicht die Aktionen Rinder stehlen und Gauchos verdrängen, die die Familienidylle empfindlich stören können. Trotz der einfachen Regeln und Glücksanteil gibt es dabei genügend Spielraum für strategische Planung und Interaktion. Der Weidezaun, der dafür sorgt, dass die Würfel nicht immer wieder vom Spielplan kullern ist eine gute Idee. Ein gelungenes Spielvergnügen!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielegattung: 
Fotos
Brettspiel El Gaucho aufgebaut - Foto von Argentum
Brettspiel El Gaucho Schachtel - Foto von Argentum
Mehr zum Spiel