Honga

eine Spielerezension von Eva Timme - 06.02.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Honga Fotoausschnitt von Haba
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Es geht ums Ansehen und die Chance, Clanoberhaupt im Stamm zu werden. Jeder Steinzeitmensch versucht sein Bestes, um als Nachfolger gewählt zu werden. Selbstverständlich spielt der zahme Säbelzahntiger Honga die Hauptrolle im Stamm. Er bettelt Runde um Runde um Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten. Wie soll es da bloß gelingen, Beeren und Pilze zu sammeln, Wasser zu holen, Fische zu angeln, Mammuts zu jagen und Handel mit anderen Dörfern zu treiben? Außerdem steigert es mein Ansehen sehr, wenn ich auch noch auf den Tempelberg klettere und den Göttern huldige. Wer all diese verschiedenen Aufgaben am besten meistert und die Möglichkeiten, die sich auftun, im eigenen Zug geschickt nutzt, der hat es wahrlich verdient, das neue Clanoberhaupt zu werden und das Kinder- und Familienspiel von Günter Burkhardt (Haba) zu gewinnen. 

So wird Honga gespielt

Familienspiel Honga Fotoausschnitt von HabaSehr schnell ist alles aufgebaut, jedes Ablagetableau ist mit Vertiefungen für die Marker ausgestattet, sodass nichts verrutschen kann. Das restliche Material ist aus Holz und festen Karten. Die runden Aktionsscheiben machen mich sofort neugierig auf das Spiel. Alle Aktionen sind auf dem Spielplan verteilt, in der Mitte wartet Honga und möchte, dass sich jeder Spieler in seinem Zug um ihn kümmert.  Alle Möglichkeiten sind über vier runde Ablagefelder zu wählen. Auf den Scheiben sind auf jedem Viertel null bis max vier Hände abgebildet. Für jede Hand darf ich die Aktion im jeweiligen Feld einmal ausführen.

Doch wie platziere ich meine Aktionsscheibe am besten? Gar nicht so einfach, wenn ich zwei Beeren sammeln und einen Schritt auf den Tempelberg gehen möchte, dann zeigt die vierte Hand zum Handelsfeld und ich kann Honga nicht streicheln. Drehe ich die Scheibe, dann streichele ich mit einer Hand den Tiger, mit einer Hand sammele ich immerhin eine Beere und die Seite der Scheibe mit den zwei Händen, zeigt zum Tempelberg zum Handelsfeld. Um zweimal zu handeln, fehlen mir allerdings die Rohstoffe. Ich  lege die Aktionsscheibe doch auf ein anderes Ablagefeld. Nun kann ich zwar keine Beeren ernten, bekomme aber Wasser, das ich jederzeit 2:1 eintauschen kann, das ist auch nicht schlecht. 

Immer vorausgesetzt, Honga bekommt genug Aufmerksamkeit, bringen mich alle Aktionen weiter. Vernachlässige ich das Tier allerdings, so kommt Honga persönlich zu einem Spieler und, wenn er einmal da ist, dann futtert er Runde um Runde wertvolle Rohstoffe. 

Spielfigur Honga Fotoausschnitt von Haba

Macht das Kinder- und Familienspiel Honga Spaß?

Honga hat einfache Regeln, die gut erklärt und schnell verstanden sind. Eine zusätzliche Kurzspielanleitung hilft bei weiteren Runden. Durch die Bonuskarten, die es auf einem Aktionsfeld gibt, lassen sich unterschiedliche Spielstärken gut ausgleichen. Wir haben jüngere Spieler immer eine Aktionskarte mehr ziehen lassen. Wer sich etwas mehr mit dem Spiel beschäftigt, der kann seine Züge durchaus gut planen und dann aus den Aktionen gute Spielzüge entwickeln. Honga ist ein Familienspiel, das etwas ältere Kinder an die ersten strategischen Spiele heranführen kann. Und so will jeder einmal Clanoberhaupt werden.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8-
Spieldauer (Minuten): 
30-45
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Fotos
Familienspiel Honga Fotoausschnitt von Haba
Spielfigur Honga Fotoausschnitt von Haba
Mehr zum Spiel