Rettet die Fische

eine Spielerezension von Riemi - 28.07.2012
  Spiel kaufen kommentieren
Rettet die Fische von Piatnik
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Was ist ein Löschteich? Da geht es schon los, denn Löschteiche gehören nicht mehr zum Allgemeinwissen unserer kleineren Mitspielern. Da ist eine kleine Erklärung schon nötig. In einem Teich leben aber auch Fische. Bei einem Feuer wird das Wasser unseres Löschteiches eben zum Feuer löschen gebraucht. Bei einem großen Feuer kann der Teich auch schon mal leergepumpt werden. Dann heißt unter den jungen Dorfkindern: Rettet die Fische!

Auf dem Spielplan gibt es herausnehmbare Wasserflächen. Auf den Wasserflächen werden zig kleine, bunte Fische verteilt. Zum retten wird mit einem Farbwürfel gewürfelt. Bei einem gewürfelten roten Fisch, wird eben ein roter Fisch aus dem Teich gerettet und vor dem Spieler abgelegt. Aber wehe, ein Feuer wird gewürfelt. Dann heißt es für die übriggebliebenen Fische, enger zusammenzurücken, und eine Wasserfläche wird aus dem Spielplan herausgenommen. Darunter erscheint der trockene Grund des Teiches. Das Spiel wird entweder beendet, wenn alle Fische gerettet wurden oder die letzte Wasserfläche, mit den Fischen darauf, entfernt wurde. Wer danach die meisten Fische vor sich liegen hat, ist Sieger.

Rettet die Fische! Ist natürlich ein Spiel für junge Spielanfänger. Es können durchaus schon pfiffige Dreijährige mitspielen; wenn sie schon ein wenig Geduld haben. Leider steht und fällt das Spiel mit dem Würfel. Das Teil entwickelt naturgemäß ein Eigenleben und entscheidet bei Kinder und Erwachsene schnell mal zwischen doof und spannend. Wenn es doof läuft ist der Teich schnell leergesaugt oder es wird immer derselbe Fisch gewürfelt. Bei den Fischen kann, wenn man mit der Zusatzregel spielt und die Farbe nicht mehr vorhanden ist, wenigstens ein anderer Fisch genommen werden. 

Die Spielidee ist natürlich nicht neu und gibt es schon in unterschiedlichen Varianten für die ganz jungen Spieler. Die Umsetzung mit dem Löschteich ist hingegen sehr gut gelungen und gefällt. Deswegen sollte man sich vorher erkundigen, ob ein Spiel mit dieser Spielidee schon im Spieleregal des Kindes vorhanden ist. Denn eines davon reicht meistens. 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 8
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2011
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel