Positives Resümee der deutschen Agricola-WM-Qualifikation

Ali-Baba und die "Schneckenquäler"

ein Spiele-Artikel von Jörg Deutesfeld - 08.11.2011
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Zwei Wochen vor der Agricola-WM in Wien zieht der Ali Baba Spieleclub Bilanz über die Vorausscheidungen. Der Verein hatte die Turniere in Nürnberg und Köln organisiert und für Lookout Games die entsprechende Internetseite auf die Beine gestellt und gepflegt.

„Wir hatten bei beiden Turnieren sehr starke Teilnehmerfelder“, sagt Rüdiger Drees, der beim Ali Baba Spieleclub für die Turniere zuständig ist. Gelegenheitsspieler hatten bei den Turnieren zwar ihren Spaß aber keine Chance auf den Sieg. „Da es hier um die Qualifikation zu einer Weltmeisterschaft ging, war das aber auch gut so“, ergänzt Drees. Schließlich sollten auch die besten Spieler Deutschland bei der WM vertreten.

Besonders positiv wurden die so genannten „Schneckenquäler“ bewertet. Diese zwei Schiedsrichter überwachten das Spiel an den beiden langsamsten Tischen und sollten bei Bedarf auch eingreifen, um das Tempo zu steigern. „Die bloße Anwesenheit hat ausgereicht, um den Spielern zu einer schnelleren Gangart zu verhelfen“, freute sich Drees. Auch die Spieler sahen die Schneckenquäler nicht negativ, wobei alle froh waren, wenn dieser sich dem nächsten langsamen Tisch zuwandte.

Lookout Games war von der Organisation durch den Ali Baba Spieleclub auch begeistert. „Alles hat wunderbar geklappt. Wenn es die Agricola-WM 2012 erneut gibt, wird der Ali Baba Spieleclub wieder die Vorrunden organisieren“, sagte Verlagsleiter Hanno Girke.

Quelle: 
Martin Brock - Pressebüro