Rückkehr der Helden

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Rückkehr der Helden von Reich der Spiele

Kennt noch jemand Talisman? Dieses Fantasy-Brettspiel, bei dem eine Figur entwickelt und durch viele Abenteuer zum Sieg geführt werden muss? Nun, dieses Thema ist liebevoll aufgegriffen und verfeinert worden. Herausgekommen ist mit Rückkehr der Helden ein Spiel, das auf ganzer Linie überzeugen kann.

Wie bei anderen Spielen dieses Genres, muss der Spieler seine Figur (Zwerg, Elf, Magier, Krieger und Priester - männlich oder weiblich) nach und nach Erfahrung sammeln und damit die eigenen Fertigkeiten entwickeln lassen. Natürlich sind die Ausgangspositionen ganz unterschiedlich. Der eine kann besser zaubern, der andere schneller laufen, der nächste hat mehr Geld und ein anderer ist etwas schwach auf der Brust. Aber alle Stärken und Schwächen sind ausgewogen verteilt. Wer hier besonders stark erscheint, ist dort besonders schwach.

So geht es los, vom Haus der eigenen Familie, deren Ehre wiederhergestellt werden muss. Nach und nach entdecken die Helden (und das werden die Figuren im Laufe des Spiels), die Umgebung, wandern von hier nach dort, bestehen einfach auszufechtende und logisch verlaufende Kämpfe, steigern ihre Fähigkeiten und erfüllen den einen oder anderen Auftrag. Natürlich hilft Gold ein wenig weiter, denn Ausrüstung und Lehre kosten Geld.

Bei Begegnungen sammeln die Figuren Erfahrung, die sie auf ihre Fähigkeiten Magie, Nahkampf und Fernkampf verteilen können. Je nachdem, wie weit sie dort kundig sind, können sie bei Kämpfen mit zwei oder bis zu fünf Würfeln würfeln. Je erfahrener, desto eher gelingt es, den Gegner zu bezwingen. Das System ist durchdacht, logisch und spielt sich überraschend einfach. Hier hat der Autor ein wirklich gut funktionierendes Kampfsystem erschaffen, das den Zufall nicht außen vor lässt, aber die Charakterentwicklung belohnt.

Wichtig im Spiel sind die Heldentaten, die als "Auftragskarten" die erste Richtung vorgeben, wohin die Figur sich wenden soll. Wer die Heldentat vollbringt, erhält einen Edelstein, der die Familienehre wieder herstellt. Im Lauf des Spiels stellt sich für die Helden jedoch heraus, dass es um mehr als nur die Familienehre geht. Ein böser Endgegner unterjocht das Land und schickt kurz vor Schluss seiner Häscher aus. Nun heißt es "auf zum Turm". Dort wartet der Böse, der in einem langen Kampf bezwungen werden muss. Gelingt dies, ist das Spiel beendet und der siegreiche Held fährt für seinen Spieler den Sieg ein.

Es ist schwer, in wenigen Worten das Spiel zu erklären. So schwer, dass selbst die Anleitung ausufernd ist. Dabei ist das Spielprinzip im Grunde einfach. Viele Details machen aber anfangs immer wieder einen Blick in die unübersichtliche Regel notwendig. Doch nach und nach sind auch die letzten Unklarheiten beseitigt. Für die erste Partie sollte man jedoch mit zwei bis drei Stunden Spieldauer und Regelerklärung rechnen.

Das System ist einfach gelungen. Selten hat die Umsetzung eines Rollenspiels auf das Brett so gut geklappt wie hier - selbst die Stimmung aus Systemen des pen & paper bleibt erhalten.

Der Spielplan ist variabel und verhältnismäßig groß. Alle einzelnen Teile passen dank eines simplen, aber guten Wegesystems zueinander. Das erhöht des Reiz des Spiels zusätzlich. Ebenso die verschiedenen Endgegner, von denen nur einer im Spiel ist und kurz vor Schluss bekannt wird.

Was soll man zu Rückkehr der Helden sagen. Das Spiel ist in seinem Bereich einfach großartig. Etwas Liebe zum Thema und keine Angst vor Würfeln sind jedoch dennoch Voraussetzung, denn der volle Spielgenuss stellt sich nur ein, wenn man sich auf die Geschichte der Helden wirklich einlassen möchte. Das war schon bei Talisman so und ist hier nicht anders. Nur ist Rückkehr der Helden noch besser - und mit einer Solovariante auch für nur ein Spieler bestens geeignet.


Hinweis Das Spiel gibt es in verschiedenen Ausgaben. Die Standardausgabe enthält Pappfiguren, der Deluxe-Version liegen Metallfiguren bei.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
1 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
90
Jahrgang: 
2003
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren