Titus

eine Spielerezension von Frank Biesgen - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Titus von Adlung Spiele

Ein "umgedrehtes Kartenspiel" verspricht der Adlung-typische Untertitel. Die bis zu 4 Spieler versuchen, aus ihren Karten, die mit Werten von 1 bis 19 versehen sind, zusammenhängende Ketten zu bilden. Vom offen liegenden Nachziehstapel wird die oberste Karte genommen und in die eigene Ablage befördert. Befinden sich dort irgendwann Karten mit aufeinander folgenden Werten, darf und sollte entsprechend zusammengefasst werden, denn: einzelne Karten dürfen die Mitspieler klauen und bei sich selbst ablegen. In diesem Fall wird die Karte allerdings zunächst auf die Rückseite gedreht - auch dort befinden sich Zahlenwerte, die bis zu zwei Ziffern von denen der Vorderseite abweichen. Oder anders ausgedrückt: Hat eine Seite den Wert 5, so kann sich auf der anderen eine 3, 4, 5, 6 oder 7 befinden - der Spieler bekommt also zunächst die Katze im Sack. Gelingt es, eine Kette von mindestens vier Karten zu bilden, wird diese in Siegpunkte umgewandelt. Der erste "Münzsatz" bringt noch 18 Punkte ein, die folgenden immer einen Punkt weniger. Von diesen gewerteten Ketten dürfen sich die Mitspieler dann wieder bedienen - natürlich nur unter der Bedingung, dass die Karte vor dem Ablegen gewendet wird. Bis zu drei Mal darf jeder während seines Zuges vom Nachziehstapel oder der Ablage der anderen Spieler zugreifen, bevor der nächste an die Reihe kommt. Ist der Zugstapel einmal durchgespielt, endet das Ganze. Gewonnen hat selbstredend der Spieler mit den meisten Siegpunkten. Man merkt schon anhand der Mechanismen, dass es sich wiederum um ein Spiel von Uwe "Bohnanza" Rosenberg handelt: Ungewöhnliches Ablegen und Merken von Karten ist Trumpf. Am Anfang dominiert allerdings eher das Glück. Wenn man sein Gedächtnis endlich gewinnbringend einsetzen könnte, ist das Spiel auch meist schon vorbei. Titus funktioniert und ist nett aufgemacht, aber echte Begeisterung kam zumindest in unserer Runde nicht auf. Schlecht ist die Grundidee aber keineswegs; mich würde jedenfalls freuen, wenn Uwe Rosenberg das Spielprinzip nochmals aufgreifen und verfeinern würde.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2000
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren