Bücherwurm

eine Spielerezension von Mathias Rekasch - 14.11.2017
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Bücherwurm - Foto von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Viele kennen den Titel des kleinen Wortspiels von Lukas Zach und Michael Palm (Pegasus Spiele) sicherlich eher als eine etwas boshafte Bezeichnung für einen Streber - am besten noch mit Brille -, der seine Nase meistens tief in das ein oder andere Buch vertieft hat. Und auch der dem Titel nachempfundene Bücherwurm auf dem Cover mit Brille, kariertem Sakko und Doktorhut wirkt leicht bieder. Ob das Spiel deshalb auch etwas antiquiert oder verstaubt ist, wird eine nähere Betrachtung zeigen.

Wie spielt sich das Wortspiel Bücherwurm?

Das Material in Form von 96 Karten teilt sich auf in 45 Themenkarten mit jeweils drei Themen in unterschiedlichen Farben und in zwei Sprachen sowie 51 Buchstabenkarten, von denen einige wie C/K, J/Q, X/Y/Z oder die beiden Joker A-Z, mehrere Buchstaben aufweisen.

Im Grundspiel werden mir und meinen Mitspielerinnen und Mitspielern jeweils sechs Buchstabenkarten ausgeteilt, und die belesenste Person deckt die erste Themenkarte auf und wählt eines der drei Themen aus. Dabei sind die obersten Begriffe die vermeintlich leichteren. Reihum müssen wir alle nun im Uhrzeigersinn eine Buchstabenkarte ausspielen und einen zum Thema passenden Begriff mit dem ausgespieltem Anfangsbuchstaben nennen, der zuvor noch nicht genannt worden ist. Fällt mir oder meinen Mitspielern innerhalb der empfohlenen zehn Sekunden nichts ein, so kann alternativ die nächste Themenkarte aufgedeckt und eines der Themen ausgewählt werden. Wer zuerst seine sechs Karten los ist, hat das Kartenspiel Bücherwurm gewonnen.

Zwei in der Anleitung aufgeführte Varianten sorgen für etwas mehr Tempo. In der Quizvariante versuchen alle außer der Person, die das Thema wählt, gleichzeitig einen passenden Begriff mit einer ihrer Buchstabenkarten zu nennen, wobei nur der oder die Schnellste seine Karte los wird. Dieser muss dann den nächsten Begriff auswählen.

In der schnellen Variante darf ich hintereinander so viele passende Karten ausspielen bis ich von der Person links von mir unterbrochen werde. Das Ziel, als erster die sechs Karten loszuwerden, bleibt auch hier bestehen.

Lohnt sich das Kartenspiel Bücherwurm?

Wie man an der kurzen Beschreibung schon erkennen kann, spielt sich das Kartenspiel sehr schnell. Wer keinen passenden Begriff zum ausliegenden Thema nennen kann, wird von seinen Mitspielern schnell genötigt, ein neues Thema zu wählen. Die vom Verlag angegeben Spieldauer von 10 bis 30 Minuten wurde in unseren Partien nahezu nie erreicht. Häufig war eine Partie eher schon nach fünf Minuten vorbei. Dass man dennoch einige  Male bis zu 30 Minuten mit diesem Spiel verbracht hat, liegt eben an diesem Tempo. Wenn die Karten auf dem Tisch sind, dann kann man auch gleich mehrere Runden spielen. Zudem steigt bei dem ein oder anderen auch der Ehrgeiz, wenn man sich auf die unteren Begriffe beschränkt, die etwas schwieriger sind.

Auch das Vermischen von Schwierigkeitsgraden hat bei uns funktioniert, wobei man im Kopf schon recht wach sein muss, wenn Kinder andere Themen in der gleichen Runde haben als die Erwachsenen. Lediglich wenn das Kartenpech mal zuschlägt und auf der Hand nur seltene Anfangsbuchstaben zu finden sind, sind die Kinder schon mal überfordert. Dann werden die Buchstabenkarten eben noch einmal eingesammelt, gemischt und schnell kann weitergespielt werden.

Nach zahlreichen schnellen Partien in nahezu allen Konstellationen und mit allen Varianten hinterlässt Bücherwurm aber keinen nachhaltigen Eindruck. Wortspiele gibt es viele und auch wenn sich dieses locker und leicht runterspielen lässt, sinkt die Nachfrage danach in den Spielerunden und auch am heimischen Spieltisch doch ebenso schnell wie die Dauer von ein paar Runden. In gleichen Runden sind viele Begriffe zudem recht schnell bekannt und die Auswahl an Anfangsbuchstaben ist eben einfach beschränkt.

Als netter Einstieg für wortgewandte lockere Runden und Familien mit Grundschulkindern ist Bücherwurm deshalb ohne Frage zu empfehlen. Ein nachhaltiger Spielspaß hat sich in meinen verschiedenen Runden aber leider nicht entwickelt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spielerzahl: 
2-8
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
10-30
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren