Dungeons & Dragons - Monsterhandbuch II

ein Spiele-Artikel von Stephan Kurschat - 30.09.2007
Dungeons & Dragons: Monsterhandbuch II - Foto von Feder & Schwert
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Eine große Gefahr beim Rollenspielen ist die schwierige Trennung von Spielerwissen und Charakterwissen. Wenn der Krieger zum Beispiel zum ersten Mal in seinem Leben einem Troll gegenüberstehen und der Spieler ihn mit seiner Fackel statt mit dem Schwert gegen den Troll antreten lässt, kommt natürlich von Meister die verständliche Frage: "Häääähh??? Warum machst du das denn jetzt?" Spieler: "Äähh ... mein Krieger hat bestimmt irgendwo mal gehört, dass Trolle regenerieren, wenn der Schaden nicht durch Feuer verursacht wurde." Meister: "Nein, hat er nicht!" Spieler: "Wirklich nicht? Das ist doch Grundwissen, Kriegerakademie, 1.Semester." Meister: "Nein! Aber du kannst einen Wurf auf Wissen Natur machen." Spieler: "Grmpf ... Hab' kein Wissen Natur." Meister: "Dann kennt Dein Krieger keine Trolle. Greif gefälligst mit deinem Schwert an!"

Um solche Situationen zu vermeiden und um die Spannung in den Kämpfen zu erhalten, ist es immer gut, den Spielern ab und an mal wieder unbekanntes Frischfleisch zu servieren. Dafür gibt es das Monster-Handbuch II. Es enthält auf seinen 238 Seiten fast 200 neue Kreaturen vom Allementar bis zum Zorndrachen, die alle detailliert inklusive Abbildung, ihrem Verhalten im Kampf, ihren Gesellschaftsformen und ihrem Vorkommen in den Welten Eberron und Faerûn beschrieben sind.

Zusätzlich sind umfangreiche Informationen enthalten, wo diese Kreaturen in ihrem Schwierigkeitsgrad angepasst werden können. Viele humanoide Kreaturen können auch durchaus eine klassische Heldenausbildung genießen und zum Beispiel als Schurke oder Hexenmeister zusätzliche Fähigkeiten erlangen. Auch als Spielerklasse für ungewöhnlichere Abenteuer eignen sich einige der Kreaturen, sodass die Spieler auch einmal als Waldpirscher oder Gulgar antreten können. Die nötigen Informationen sind in der Beschreibung der jeweiligen Monster enthalten.

Während das Monsterhandbuch schwerpunktmäßig Kreaturen mit einfachem und mittlerem Schwierigkeitsgrad beinhaltet, ist in diesem Monster-Handbuch II die Verteilung gleichmäßig bis in die hohen Schwierigkeitsgrade. Es sind also auch viele anspruchsvolle Monster enthalten. Das Handbuch sei allen Meistern empfohlen, um ihren Spielergruppen etwas Abwechselung zu bieten.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Jahrgang: 
2007