Qwantum

Nach Qwixx und Qwinto nun der dritte Streich!

eine Spielerezension von Arno van Mark - 22.08.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Qwantum - Ausschnitt - Foto von NSV
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Qwantum von Anna Oppolzer, Stefan Kloß und Reinhard Staupe ist nach Qwixx und Qwinto ein weiteres Roll-and-Write Spiel aus dem Hause NSV, das um die Gunst der Spieler buhlt.  Die Frage, die wir uns stellen: Kann Qwantum in dieses Segment aufrollen oder können wir es gleich wieder abschreiben?

Wie wird Qwantum gespielt?

Jeder Spieler erhält einen Spielzettel auf dem vier Farbreihen mit je sechs Feldern sind. Diese müssen von links nach rechts aufsteigend gefüllt werden. Nach dem vierten Wert geht es dann allerdings mit den letzten beiden Werten runter. Als Punkte notieren sich die Spieler immer den zweithöchsten Wert in einer Spalte.

Das Spielprinzip ist eine Mischung aus den beiden Würfelspielen Qwixx und Qwinto. Der aktive Spieler würfelt mit einem Satz Würfel und sortiert diese nach Farben. Ein neutraler weißer Würfel wird dabei zu jedem Wert hinzuaddiert. Gefällt ihm dieser Wert, kann er den Wurf auswerten. Ansonsten kann er beliebig viele Würfel des Wurfs einmalig erneut würfeln. Dieses Ergebnis ist dann allerdings bindend und er alleine darf bzw. muss ein Ergebnis seiner Wahl in eine der vier Reihen eintragen. Anschließend dürfen sowohl der aktive Spieler als auch die Mitspieler dann noch einen weiteren Wert einer anderen Farbe eintragen. Hat ein Spieler alle Reihen gefüllt oder fünf Fehlwürfe endet die Partie und der Spieler mit den meisten Punkten ist der Gewinner.

Wie gut ist Qwantum als Familienspiel?

Die Regeln von Qwantum sind für Wenigspieler sehr schnell erlernbar. Es spielt sich vom ersten Moment  flott und birgt auch einige interessante Entscheidungen. Auch ein gewisses Maß an Interaktion ist gegeben, da man als aktiver Spieler den Mitspielern Ergebnisse mit einem zweiten Wurf kaputt machen könnte, die dieser gebrauchen könnte. So weit so gut.

Qwantum - Material - Foto von NSV

Trotzdem hat Qwantum eine gravierende Schwäche: Die Zusammenstellung der Würfel. Jeder Würfel hat eine unterschiedliche Kombination aus Farben und Zahlen. Möchte man ein bestimmtes Ergebnis erzielen, muss man jeden Würfel untersuchen, ob dieser die gewünschte Zahl und Farbe auch hat. Dies kann entweder zu Wartezeiten führen oder (wenn man sich die Würfel vorher nicht anschaut) zu einem reinen Glücksspiel.

Unser Fazit: Wenn man Qwixx oder Qwinto schon hat, braucht man Qwantum nicht unbedingt. Dafür ist es den Spielen zu ähnlich. Hat man Qwixx oder Qwinto nicht, können Wenigspieler allerdings auch nichts falsch machen.

Vielspielern dürfte allerdings der zusätzliche Glücksfaktor der unterschiedlichen Farb-/Zahlverteilung zu viel des Guten sein. Dafür hat der Markt der Roll-and-Write Spiele mittlerweile zu viele gute Alternativen zu bieten (Ganz schön clever, Roll to the Top, Railroad Inc. etc.).

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2019
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Fotos
Qwantum - Material - Foto von NSV
Mehr zum Spiel