Romme - Bridge - Canasta

eine Spielerezension von Bianca Bettels - 18.09.2014
  Spiel kaufen kommentieren
Rommé - Bridge - Canasta - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Rommé - Bridge - Canasta - Amigo Spiele wirbt bei seinem Kartenspiel (110 Spielkarten) für Rommé, Bridge und Canasta mit extra großen Eckzeichen und zwei Kartenhaltern pro Karton. Daher habe ich unsere Doppelkopf-Runde zusammen getrommelt und gesagt: Wir spielen heute mal wieder Romme. Wir hätten mit den Karten natürlich auch Doppelkopf spielen können, aber Rommé haben wir schon ewig nicht mehr gespielt, und so war es eine schöne Gelegenheit, das Spielgefühl von früher wieder aufleben zu lassen.

Gesagt, getan… Wir haben uns also zusammen gesetzt, die Karten gemischt und wollten verteilen. Äh, wie war das noch mal, wie viel Karten bekommt jeder? Und kann doch noch mal kurz jemand die Regeln erklären?

Kein Problem, ich schau mal kurz nach. Karton wieder aufgemacht und … Hm, wo ist denn die Spielanleitung? Hat sie schon jemand raus genommen? Es stellte sich heraus, dass es keine Spielanleitung gibt. Offensichtlich wird davon ausgegangen, dass jeder die Regeln für diese Kartenspiele kennt. Dank Smartphone und Herrn Google hatten wir das Problem innerhalb weniger Minuten gelöst, waren aber ein wenig betrübt darüber, dass dies offensichtlich von dem Verlag nicht berücksichtigt wurde.

Gut, nun konnte es endlich los gehen.

Wie gut ist das Kartenspiel-Set Rommé - Bridge - Canasta?

Die Zahlen und Symbole auf den Karten sind wirklich groß und auch für ältere Personen gut ohne Lesebrille zu erkennen. Die Kartenhalter (zwei runde Plastikscheiben die durch eine Feder miteinander verbunden sind) funktionieren leider nicht so perfekt, wie es auf der Kartonrückseite dargestellt wird: Karten stapeln und alle zusammen einlegen. Okay, das ist noch einfach. Dann die beiden Scheiben entgegensetzt drehen. Das geht auch noch. Das Ergebnis ist aber immer korrekturbedürftig, da nie alle Karten schön fächerartig angeordnet sind, sondern sich teilweise überlappen.

Für Kinder und ältere Menschen, die nicht (mehr) so viele Karten auf einmal auf der Hand halten können, sind sie dennoch eine gute Hilfe. Allerdings muss man beim Herausziehen der einzelnen Karten aufpassen, dass nicht gleich mehrere Karten mit hoch gezogen werden und so ist man ständig damit beschäftigt, die Karten wieder reinzustecken und zu ordnen.

Vor allem die männlichen Mitspieler waren zusätzlich zeitweise ein wenig durch das Spielen mit den Kartenhaltern (wie viele Karten müssen mindestens drin stecken, damit der Kartenfächer auf dem Tisch stehen bleibt) abgelenkt. ;-) Pro Karton sind übrigens nur zwei Kartenhalter enthalten, die man aber jeweils im Zweierset nachkaufen kann.

Für unsere Runde haben wir entschieden, dass wir die Karten doch lieber auf der Hand halten. Mal wieder Romme zu spielen hat aber riesig Spaß gemacht und die Spielkarten werden mit Sicherheit noch öfter auf den Tisch kommen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
ab 2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel