Tags

eine Spielerezension von Dirk Janßen - 16.08.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Tags - Foto von Heidelbär Games
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Was ist typisch Deutsch und enthält ein „ei“? Mit welchem „H“ kann ich ordentlich foltern? Welcher Vogel hat ein „R“ am Ende? Nenne eine(n) Sänger/in, der/die mit einem „Y“ beginnt. Und ohne welches „P“ wäre die Welt ein besserer Ort? Wer auf diese Fragen eine Antwort hat und diese auch unter Zeitdruck geben kann, der kann bei Tags von Spartaco Albertarelli (Heidelbär Games) ordentlich bunte Kugeln abräumen und am Ende den Titel „Tags-Meister“ mit nachhause nehmen. Und das bei einem Spiel, das irgendwie irre retro und dennoch Stadt-Land-Fluss reloaded ist.

Achtung! Hier kommt ein Karton!

Bei Tags ist die Schachtel der Spielplan, bei dem man horizontal die Themen- und vertikal die Buchstabenkärtchen in ihre entsprechenden Fächer legt. Auf dem Spielfeld werden dann zufällig die 20 Farbkugeln verteilt und schon kann man loslegen.

Material von Tags - Foto von Heidelbär Games

Tags erklärt in (fast) 15 Sekunden

Tags kann man mit einzelnen Spielern oder mit Teams spielen. Sobald alle Themen- und Buchstabenkärtchen offen ausliegen, wird die Sanduhr umgedreht und der Startspieler versucht, möglichst viele Begriffe zu finden, die zu den Buchstabenkärtchen passen und typisch für das Themengebiet sind. Die Buchstabenkärtchen zeigen meistens die Anfangsbuchstaben an, es gibt aber auch Karten, die Buchstaben(kombinationen) im Wort oder am Ende des Worts anzeigen. Nach 15 Sekunden ist der nächste Spieler dran.

Hat ein Spieler einen passenden Begriff gefunden, darf er die entsprechende Farbkugel an sich nehmen. Dabei haben die Kugeln drei unterschiedliche Farben: Eine weiße Kugel ist bei der Wertung 1 Punkt, eine blaue Kugel 2 Punkte und eine schwarze Kugel 3 Punkte wert. Außerdem gibt es Punkte für vollständig abgeräumte Themenreihen, die abhängig von der Schwierigkeit des Themas sind.

Eine Runde endet, sobald alle Kugeln vom Spielfeld genommen wurden oder reihum keinem Spieler mehr ein Begriff zu der Buchstaben-/Themenkombination einfällt. Jeder Spieler zählt nun seine Punkte für Farbkugeln und ergatterte Themenkärtchen zusammen. Die Punkte werden auf der beiliegenden Wertungsleiste markiert. Dann wird der nächste Spieler zum Startspieler und es werden neue Buchstaben- und Themenkärtchen umgedreht.

Das Spiel endet, nachdem jeder einmal Startspieler war. Gewonnen hat, wie so oft, der Spieler mit den meisten Punkten.

Tags: ein Hauch von Weihnachten

Tags ist so ein Spiel, was wunderbar in die 80er gepasst und sich zu Weihnachten sicherlich unter vielen Bäumen wiedergefunden hätte, weil es vorher massiv im Fernsehen beworben worden wäre. Man sieht förmlich die typische Mattel-Familie um die Schachtel sitzen, im Schatten der damals angesagten Blümchentapete in ausgelassener Fröhlichkeit Begriffe in den Raum rufend. Was früher beim Anfangsbuchstaben „F“ und dem Themengebiet „Deutschland“ der „Franz Josef Strauß“ oder das „Fassbier“ gewesen wären, sind heute eher „Flüchtlingskrise“ oder „Frauke Petry“. Das Gesellschaftsspiel als Spiegel der Zeit und Gesellschaft.

Schachtel von Tags - Foto von Heidelbär GamesErnst beiseite. Tags ist eine gelungene Stadt-Land-Fluss-Variante, die schon mit einigen Optimierungsmöglichkeiten daherkommt, aber auch noch nach Optimierung schreit. Gut ist, dass man z. B. im Spiel mit Kindern schwierige Themen oder Buchstaben aussortieren kann. Klasse ist auch, dass durch die zahlreichen Themen- und Buchstabenkarten immer neue Kombination entstehen, sodass die Wahrscheinlichkeit von Wiederholungen gesenkt wird.

Schlecht ist die Wertungsleiste, die um die Schachtel gelegt werden soll, was aber dann das Drehen der Schachtel verhindert. Und drehen muss man die Schachtel, wenn alle Spieler in ihrem Zug einen guten Blick auf Buchstaben und Themen haben sollen. Die Leiste kann man eigentlich in die Tonne kloppen und auf einen bewährten Block zum Notieren der Punkte zurückgreifen.

Weiterhin sollte man die Sanduhr durch einen Intervalltimer (App) ersetzen, damit kein Spieler die Sanduhr überwachen und damit die Chance genommen bekommt, sowohl die Rateversuche der Mitspieler zu prüfen, als auch selbst während der Züge der anderen Spieler Begriffe für seine eigenen 15 Sekunden zu suchen.

Ja, die 15 Sekunden. Auch noch für den einen oder anderen ein Knackpunkt. Natürlich bauen die 15 Sekunden ordentlich Druck auf und machen einen Reiz von Tags aus. Aber es gibt sicherlich auch einige Spieler, denen das viel zu schnell geht. Hier bietet sich aber wieder der Intervalltimer an, um die Zeit zu variieren. Ansonsten ist Tags ein weiteres gutes Wortratespiel auf einem inzwischen doch stark gesättigten Markt, welches aufgrund seiner bekannten Mechanik aber auch Nicht- oder Wenigspieler an den Tisch bringen kann.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-12
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2019
Spielkategorisierung
Fotos
Material von Tags - Foto von Heidelbär Games
Schachtel von Tags - Foto von Heidelbär Games
Mehr zum Spiel