Viceroy

Die rechte Hand des Königs

eine Spielerezension von Olaf Bormann - 09.08.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Kartenspiel Viceroy - Foto von Heidelberger Spieleverlag
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Viceroy von Yuri Zhuravlev (Heidelberger Spieleverlag) ist ein Kartenspiel für zwei bis vier Spieler. Es ist thematisch in einer Fantasy-Mittelalterwelt angesiedelt und mit entsprechend martialischen Graphiken versehen. Wen ich auf den überwiegenden Charakterkarten vorfinde, ist für den weiteren Spielverlauf vollkommen beliebig. Wo ich die Karte in meiner Pyramide einbaue, das löst eine bestimmte Aktion aus, die sich im Sammeln von Edelsteinen (dem Spielgeld), Symbolmarkern, weiteren Karten oder Siegpunkten darstellt.

So wird das Kartenspiel Viceroy gespielt

Jeder startet mit zwei Charakteren in der Auslage und einer Handvoll Edelsteinen. Es werden Karten zur Versteigerung aufgedeckt und jeder bietet verdeckt einen Edelstein. Bin ich der einzige in einer Farbe, bekomme ich meine Karte, alle anderen müssen erneut bieten über maximal drei Runden. Anschließend kann jeder bis zu drei Karten in seine Pyramide legen. Für die Charaktere sind dabei je nach Stufenhöhe noch zusätzliche Edelsteine fällig, für die andere Kartenart, die Gesetze, nicht. Das Spiel endet, wenn alle Karten versteigert sind.

Wie gut ist das Gesellschaftsspiel Viceroy?

Der Einstieg in das Kartenspiel ist einfach und die Gestaltung dem Genre gerecht, löst zumeist allerdings Erwartungen aus, denen Viceroy nicht gerecht wird. Das Thema ist völlig austauschbar, es könnte auch auf dem Hamburger Fischmarkt spielen. Die Interaktion ist gering, neben der Auktion gibt es zwar noch Angriffs- und Verteidigungsmarker, aber deren Einsatz lohnt sich nur selten und so erlebte ich es kaum, dass jemand davon Gebrauch machte. Bei den Auktionen verlieren die Gleichbietenden bis zu drei ihrer Edelsteine, ohne dass es dafür einen Ausgleich gäbe. Die Karten sind nur selten den hohen Einsatz wert. Zumeist ist es eh der blanke Zufall, dass sich die Gebote überschneiden. Ich kann aus der Auslage der anderen Spieler kaum herauslesen, worauf wahrscheinlich geboten wird. So optimiert jeder an seiner Kartenauslage solitär vor sich hin. In jeder Konstellation wirkte Viceroy reiz- und spannungsarm. Ich kann dieses Spiel nicht empfehlen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
45-60
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel