Toscana

ein spielerischer Artikel von Günter Cornett - 08.01.2008
Toscana von Piatnik

Eine Sonderregel bräuchte es für die ungleiche Ausgangssituation. Da der Dachspieler im Vorteil ist, geht es meist nicht so sehr um die Frage "Wer gewinnt?" sondern eher um die Frage "Wie hoch gewinnt der Dachspieler"? Die Ergebnisse aus zwei Partien zusammenzuzählen, finde ich in diesem Fall unbefriedigend. Ich habe mir dafür zwei verschiedene mögliche Lösungen überlegt:

a) Man spielt es wie 'Wege' von Edith Schlichting: Jeder Spieler zieht sein Plättchen zufällig aus allen Plättchen: der Dachspieler legt also auch mal Hofteile und umgekehrt. Dafür muss die Plättchenanzahl so weit reduziert werden, dass eine gleichmäßige Verteilung beim Ziehen sichergestellt ist.

b) Aus den vier weißen Blankoplättchen habe ich mir mittels Scanner, Drucker und Klebepapier acht Startplättchen gebastelt (auf Vorder- und Rückseiten). Jedes enthält 5 Dach- und 3 Hofquadrate. Der Startspieler wählt eins dieser Plättchen, die anderen werden nicht mehr benötigt.

Der Vorteil des Dachspielers verschwindet damit weitgehend. Jeder Spieler hat nun immer genau zwei eigene Quadrate mehr als der Gegenspieler auf dem Spielplan, wenn er seinen Zug beendet.

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren