Ankh

eine Spielerezension von Armando Schmidt - 10.08.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Ankh - Foto von Huch! & Friends
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Ankh von Dave Grigger (Huch! & friends) kommt in einer schicken kleinen Box daher und beinhaltet gerade mal 90 Spielkarten. Weiteres Zubehör wie Würfel, Spielbrett etc. sind nicht notwendig. Es wäre aber von Nutzen, wenn ihr einen Stift und einen Block bereithalten würdet, da zwischenzeitlich immer wieder der Punktestand notiert werden muss.

Wie wird das Kartenspiel Ankh gespielt?

Im Kartenspiel geht es um Mumien, die der Pharaonin Geschenke machen, um von ihrer Gunst wieder zum Leben erweckt zu werden. Aber wie es halt bei Blaublütlerinnen so ist, sie sind äußerst launisch [Anm. d. Lektors: Nicht nur Blaublütige...]. Was ihr in einem Moment gefällt, kann sich innerhalb von Minuten ändern und all' die Gaben waren umsonst.

Es gibt bei Ankh zwei verschiedene Kartentypen - die Mumienkarten und die Papyruskarten. Letztere geben an, was sich die Pharaonin gerade wünscht, und werden offen in der Tischmitte platziert. Diese Wunschliste kann jeder Spieler immer wieder ändern, indem er solch' eine Karte ausspielt. Die erste Gabe bringt doppelte Punktzahl. Die zweite bringt einfache Punkte. Mit der dritten Gabe geht man leer aus und die vierte Gabe bringt sogar Minus-Punkte.

Auf den Mumienkarten sind die Mumien, inklusive ihrer Gaben, in vier verschiedenen Farben und mit den Werte von eins bis fünf Punkten abgebildet. Ausgestattet mit vier Handkarten beginnt die Buhlerei um die Gunst der Herrscherin. Reihum kann nun jeder Spieler eine Mumienkarte ausspielen, um mit den Gaben Punkte zu sammeln oder eine Papyruskarte um die Wunschliste zu verändern.

Sobald ein Spieler so viele Mumienkarten vor sich ausgespielt hat, wie auf der aktuellen Papyruskarte angezeigt wird, kommt es zu einer Wertung und er erhält die entsprechenden Siegpunkte. Der erste Spieler mit 50 Punkten gewinnt bei Ankh.

Lohnt sich das Kartenspiel Ankh?

Fazit: Das Kartenspiel überzeugt durch seine schlichte Aufmachung und die einfachen Regeln. Das Wechseln der Wertigkeit der Gaben macht definitiv den Reiz dieses Spieles aus und bringt trotz Glück auch ein wenig Strategie ins Spiel. Hardcore-Strategen werden wohl weniger gefallen an Ankh finden als Kinder zwischen acht und 15 Jahren. Je mehr Spieler mitmachen, desto größer wird der Spielspaß. Ankh ist ein gutes Spiel, das nicht viel Zeit beansprucht und keine lange Vorbereitungs- und Erklärungsphase benötigt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel