Harry Potter Hogwarts

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 16.01.2011
  Spiel kaufen kommentieren
Harry Potter Hogwarts von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Bei diesem "Brettspiel" von Lego fängt der Spaß schon vor der ersten Spielrunde an. Man muss Hogwarts aus vielen Legosteinen selber aufbauen. Dazu gibt es ein ausführliches, gut verständliches Anleitungsheft. Der Aufbau der Zauberschule dauert etwa 45 Minuten und ist ein großer Spaß für kleine und große Baumeister. Das fertige Gebäude passt so in den Kasten, dass es nicht vor jedem Spiel neu aufgebaut werden muss.

Die Spielidee von Harry Potter Hogwarts erinnert an Trick Track Troll: Die Spielfiguren stehen zu Beginn des Spiels an den vier Ecken des Spielplans. Ziel des Spieles ist es, aus jedem der vier Klassenzimmer in der Mitte einen Gegenstand zu holen und am Ende des Spiels zu seinem Ausgangspunkt zurückzukehren. Der Spielmechanismus erinnert an Das ver-rückte Labyrinth oder auch an Ruhmreiche Ritter: Das Spielfeld besteht aus viereckigen Bauelementen, die im Laufe des Spiels immer wieder verschoben werden.

Außer den vier Klassenzimmern stellen die Bauelemente die Treppen von Hogwarts dar. Wer an der Reihe ist, würfelt darum, welche Aktion er ausführen darf. In den meisten Fällen darf man eine Treppe herausnehmen, die übrigen Bauelemente ein- bis dreimal verschieben und die herausgenommene Treppe wieder einsetzen. Dabei verschieben sich auch die Klassenzimmer. Es kann auch sein, dass man nur eine Treppe herausnehmen und gedreht wieder einsetzen darf. Anschließend zieht man mit seiner Spielfigur ein Feld weiter. Man kann aber nur auf ein Feld ziehen, zu dem eine direkte Verbindung besteht. Wenn der Würfel die Karte des Herumtreibers zeigt, hat man einen Geheimgang gefunden. Dann darf man auch auf ein benachbartes  Feld setzen, zu dem keine direkte Verbindung besteht. Die Spieler versuchen, in die Klassenzimmer zu kommen. Wer ein Klassenzimmer betreten hat, nimmt sich den Gegenstand in der Farbe seiner Spielfigur aus diesem Zimmer und steckt ihn auf seine Startecke. Es gewinnt, wer als Erster die vier verschiedenen Gegenstände in seiner Farbe gesammelt hat und wieder auf seinem Starfeld steht.

Bei Harry Potter Hogwarts entscheidet nicht nur das Glück, sondern auch das Geschick der Spieler darüber, wer gewinnt. Wenn man eine Treppe herausnehmen und die übrigen dreimal verschieben darf, kann man auf dem Spielplan viel verändern. Solche Spielzüge müssen gut überlegt sein, damit man da ankommt, wo man hin will. Am Ende des Spiels kommt es fast immer zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen, da alle Spieler gemeinsam versuchen, den schnellsten zu bremsen.

Das Spielmaterial enthält noch weitere Figuren, mit denen sich die Regeln verändern lassen. Die Spielanleitung schlägt eine Variante mit einer Dumbledore-Figur vor, die den Spielern Geheimgänge zeigt, und mit der Katze Mrs. Norris, mit der sich Treppen sperren lassen. Für diese Varianten lässt sich der Würfel verändern. Die Spielanleitung fordert ausdrücklich dazu auf, eigene Regeln zu entwerfen. Dazu kann man vier weitere Figuren benutzen, die dem Spiel beiliegen und Harry, Ron, Hermine und Draco darstellen.

Die Zauberwelt von Harry Potter ist stimmig in diesem spannenden Spiel umgesetzt. Harry Potter Hogwarts ist ein schönes Familienspiel, eignet sich nach dem Aufbau aber auch dafür, dass die Kinder alleine damit spielen. Das Spielmaterial ist mit Liebe zu Detail gestalten worden und so vielfältig, dass es die Fantasie der Kinder anregt. Dabei kann man mit dem Material nicht nur neue Regeln erfinden, sondern auch seine Lieblingsszenen aus Harry Potter nachspielen oder mit weiteren Legosteinen eigene Traumschlösser bauen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20 - 40
Jahrgang: 
2010
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel

Kommentare

Hallo,

wir haben das Spiel auf dem Flohmarkt erstanden. Leider war die Anleitung nicht dabei. Kann mir jemand helfen? (maren . fichtner AT web . de) Bei Lego auf der Seite bin ich nicht fündig geworden.

Vielen Dank,

Maren