Pfannen-Pannen

eine Spielerezension von Verena Segert - 08.05.2017
  Spiel kaufen kommentieren
Pfannen-Pannen - Foto von HUCH! & Friends
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Wenn die Gäste des Restaurants „Zum rostigen Löffel“ Hunger haben, herrscht Aufregung in der Küche. Egal ob Spiegeleier, Steak oder Pfannkuchen, hier heißt es, den Überblick zu behalten und einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn in dem Kinderspiel Pfannen-Pannen (Huch! & friends) von Frank Bebenroth brutzeln zwei bis vier kleine und große Köche ab sechs Jahren um die Wette. Das Spielmaterial für dieses Wettbrutzeln kommt in einem großen, stabilen Karton daher, der direkt die Neugier auf den Inhalt weckt. Als Küchenutensilien stehen den Spielern insgesamt zwölf Pfannen aus festem Karton, zwölf Pappplättchen mit jeweils einem Gericht pro Seite, 30 Spielkarten sowie eine Serviceglocke zur Verfügung.   

Wie wird das Kinderspiel Pfannen-Pannen gespielt?

Jeder Koch erhält zunächst drei Pfannen sowie drei Essensplättchen in seiner Farbe. Die Serviceglocke wird für alle gut erreichbar in die Tischmitte gestellt und die Schachtelunterseite kommt als Mülleimer auf den Spieltisch. Die Spielkarten werden gut gemischt und als verdeckter Stapel neben die Glocke gelegt. Und dann kann auch schon die erste Bestellung eingehen. Ein Spieler dreht eine Karte um und legt sie für alle sichtbar aus. Die Köche versuchen nun gleichzeitig, die Wünsche des Kunden zu erfüllen. Dazu müssen die abgebildeten Gerichte in passender Reihenfolge in den eigenen drei Pfannen liegen. Dies gelingt mit Schnelligkeit und vor allem mit Geschick. Ist eines der gewünschten Gerichte in den eigenen Pfannen noch nicht zu sehen, müssen die Plättchen mit Schwung und viel Gefühl in der Luft gewendet werden. Aber Achtung, dies darf alles nur mit einer Hand geschehen. Hat ein Koch die gewünschten Gerichte in der richtigen Reihenfolge vor sich liegen und in die Pfannen hineingeruckelt, haut er mit den Worten „Service bitte“ auf die Glocke. Wenn alles korrekt ausgeführt wurde, legt er die Spielkarte vor sich ab und deckt die nächste Bestellung auf. Hat sich ein Fehler eingeschlichen, wird so lange weiter um die Wette gebrutzelt, bis ein Spieler den Gast zufriedenstellen kann. Doch nicht immer läuft alles glatt in der Küche. Neben den Karten mit Bestellungen finden sich auch sechs Pannenkarten in dem Kartenstapel. Wird eine solche aufgedeckt, müssen die Spieler schnellstmöglich herausfinden, welche Panne dem Koch passiert ist. Ob fehlendes Pflaster, Kamm oder Gebiss im Essen, diese Gerichte können so nicht serviert werden und gehören in den Mülleimer. Wem es zuerst gelingt, die richtige Panne mit seiner Pfanne und den Worten „Pfannen-Panne“ in den Spielkarton zu werfen, bekommt als Punkt die Pannenkarte. Gespielt wird, bis der verdeckte Stapel aufgebraucht ist. Der Spieler, der die meisten Karten sammeln konnte, gewinnt das Spiel und wird Koch des Monats im „Rostigen Löffel“. 

Für wen eignet sich das Kinderspiel Pfannen-Pannen?

Das Spiel Pfannen-Pannen ist schnell aufgebaut und Dank der einfachen Regeln auch für junge Kinder gut zu verstehen. Dennoch braucht es am Anfang ein wenig Übung, die Gerichte mit den Pfannen in der Luft zu wenden und wieder aufzufangen. Hier zeigen sich bereits nach einigen Runden starke Unterschiede in der Geschicklichkeit der kleinen und großen Köche. Vor allem mit jüngeren Kindern können deshalb aufgeweichtere Regeln sinnvoll sein, wie es selbst in der Anleitung vorgeschlagen wird. Dadurch kann aufkommender Frust vermieden werden und jung und alt können gemeinsam Spielspaß erleben.

Obgleich das Spielprinzip in den ersten Runden begeistert, gibt es vor allem im Spiel mit älteren und geschickten Kindern wenig Abwechselung. Wünschenswert wären beispielsweise mehr Pannenkarten oder Spielvarianten für Profiköche.

Fans von Echtzeit und Geschicklichkeitsspielen werden bei Pfannen-Pannen sicher mit der ganzen Familie auf ihre Kosten kommen. Wer jedoch Entspannung bei Spielen sucht, wird sich als Koch im „Rostigen Löffel“ nicht sehr wohl fühlen.

Pfannen-Pannen konnte mich persönlich leider trotz des tollen Spielmaterials und der anfänglichen Begeisterung nicht völlig überzeugen. Obwohl es mit verschiedenen Altersgruppen und Gruppengrößen gut gespielt werden kann und auch Kinder dieses Spiel selbstständig spielen können, fehlt im Langzeittest doch der Spielreiz. Als kurzweiliges Zwischendurch- oder Auflockerungsspiel kann es aber gut mit anderen Spielen dieser Kategorie mithalten.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2017
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel