Platsch!

eine Spielerezension von Bernhard Zaugg - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Platsch! von Haba
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Wie tönt es, wenn ein Flusspferd ins Wasser springt? Eben. Unglücklicherweise können die Tiere nicht recht schwimmen, weshalb ihnen Rettungsringe zugeworfen werden müssen, die ihnen helfen wieder ans sichere Ufer zu paddeln. Gewinner ist, wer zuerst jedes der vier Tiere einmal retten konnte.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein simples Würfelspiel, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als schön gestaltetes Betätigungsfeld für junge Strategen. Gespielt wird in der Schachtel selber, die den Teich darstellt. Ein solider Steg wird am Schachtelrand befestigt, ebenso je ein Pfosten für die Mitspielenden, dem vier Holzringe in den Farben der Flusspferde aufgesteckt werden.

Wer an der Reihe ist, würfelt und zieht auf dem Steg das Flusspferd in der Farbe seines obersten Ringes vorwärts. Hüpft dieses dabei in den Teich, darf ihm der Glückliche den Rettungsring zuwerfen, der damit seinen Zweck erfüllt hat. Das Flusspferd wird wieder hinten auf den Steg gestellt und nimmt dort Anlauf zum nächsten Sprung ins Wasser. Bleibt das Tier dagegen auf dem Steg stehen, ist der oberste Ring neben dem Teich auf den Tisch zu legen. Handelte es sich dabei um den letzten Rettungsring, so werden die auf dem Tisch verbliebenen Ringe in beliebiger Reihenfolge wieder aufgesteckt, bis der erste Spieler alle seine Ringe in den Teich hat werfen können.

Platsch Ist hübsch gestaltet und überzeugt durch seine fröhliche Aufmachung und den besonderen Zugmechanismus. Kinder lernen dabei, erste taktische Überlegungen anzustellen, was besonders bei einer Partie zu zweit zum Tragen kommt. Handlungsspielraum besteht allerdings einzig beim Aufstecken der Ringe, indem versucht werden kann, die Position der Flusspferde auf dem Steg so zu berücksichtigen, dass diese jeweils möglichst beim eigenen Zug in den Teich springen. Wegen des Würfelns ist dies indessen kaum planbar, da die Spannweite von null (Gras fressen) bis fünf Felder reicht. Zum Sieg wird daher in jedem Fall etwas Glück benötigt, was dem Spielspass indessen in keiner Weise abträglich ist.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2003
Mehr zum Spiel