Logik-Rätsel

Think Kids

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 15.12.2009
  Spiel kaufen kommentieren
Logik-Rätsel - Think Kids von Ravensburger
Lesezeit: ca. 3 Minute

Eine Sammlung von Logik-Rätseln soll die Köpfe von Menschen ab acht Jahren trainieren. Think Kids ist ein Spiel für nur einen Spieler. Es enthält dreißig Aufgabenkarten mit 60 Aufgaben in zwei Schwierigkeitsstufen, einen Kunststoff-Einsatz mit dazu passender Folie und einen Folienstift. Die Aufgabenkarten werden in den Einsatz gelegt und mit der Folie abgedeckt. Die Lösung der Aufgabe wird auf die Folie geschrieben und nach dem Überprüfen wieder abgewischt.

Die Aufgaben sind kleine Logicals. Sie bestehen aus vier bis sechs Aussagesätzen und einer Frage. Zum Beispiel werden Aussagen zu Kindern und ihren Haustieren gemacht und dann wird danach gefragt, welches Kind einen Hund hat. Die Informationen werden in eine Tabelle eingetragen. Die Aussagesätze enthalten aber nicht alle Informationen, die zum Ausfüllen der Tabelle nötig sind. Ein Feld bleibt bis zum Schluss frei. In dieses Feld wird die Antwort auf die Frage eingetragen.

Die Aufgaben sind so gestellt, dass Kinder sie ohne die Hilfe von Erwachsenen lösen können. Die Themen sprechen Kinder an, zum Beispiel Geschenke zu Weihnachten oder Preise beim Bäcker. Für die Aufgaben der ersten Schwierigkeitsstufe wird eine Tabelle mit zwei mal drei Feldern ausgefüllt, für die zweite Schwierigkeitsstufe eine Tabelle mit drei mal drei Feldern. Die vollständig ausgefüllten Tabellen sind am Ende der Spielanleitung abgedruckt, sodass die Kinder ihre Lösungen selbst überprüfen können. Da man die Lösung wieder abwischt, kann man die Rätsel nach einiger Zeit noch einmal machen oder man kann das Spiel an andere Spieler weitergeben. Der mitgelieferte Folienstift ist für Kinder nicht stabil genug, weil sich die Mine in den Stift reindrückt, wenn man beim Schreiben zu fest aufdrückt. Immerhin lässt er sich gut von der Folie abwischen.

Die Tabellen geben die Lösungsstrategie für die Aufgaben vor. Dadurch kommen die Kinder schnell zum Erfolg. Dass motiviert sie zwar zunächst, führt aber dann dazu, dass die Aufgaben langweilig werden, weil sie immer nach der selben Methode gelöst werden. Durch die zweite Schwierigkeitsstufe ist noch eine Steigerung möglich, aber auch diese Aufgaben sind nicht besonders schwierig. Der Verlag gibt als Altersangabe ab acht bis 99 Jahre an, aber schon für Jugendliche sind die Aufgaben zu leicht. Nur zwei Schwierigkeitsstufen ist für eine so große Altersgruppe viel zu wenig und zum wirklich kreativen Denken braucht man Aufgaben, bei denen die Lösungsstrategie nicht vorgegeben ist.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
1
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel