Auf die Spiel 2017 mit dem Tabletop Together Tool - Teil 2

Mehr zur Messeplanung bei einer Neuheitenflut

ein spielerischer Artikel von Jochen Pausch - 23.10.2017
Teile des Bildes: Tabletop Together Tool - Foto von Peter H. Møller
Lesezeit: 5 Minuten

Unsere Vorbereitung für unseren Besuch auf der Spiel 2017 haben wir, wie im ersten Teil bereits erläutert, sehr früh begonnen. Wir haben im Sommer Nachwuchs bekommen und müssen nun schauen, wie wir den diesjährigen Besuch planen. Uns war klar, dass wir auch mit Kind dorthin fahren werden. Für uns gab es nur zwei Möglichkeiten, entweder wir fahren mit Kind und schauen vor Ort, wie wir das am Besten managen, oder wir bleiben daheim. Mehrere Tage unser Kind abzugeben und alleine zu verreisen, was uns andere vorschlugen, war für uns keine Option. Wir werden also zu Dritt zu fahren.

Spielemesse 2017: Unsere Planung mit Kind

Da wir aber noch nicht wissen können, wie unser Kind das mitmachen wird, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Jahr bereits Mittwochs anzureisen und das Hotel bis Samstag zu buchen. Wir werden nur Donnerstag und Freitag auf der Messe anzutreffen sein aber dieses Jahr nicht am ersten Tag anreisen sondern einen Tag früher. Auf diese Weise können wir die sechs Stunden Fahrt mehrfach stückeln und immer wieder eine Pause machen. Bei dieser kann entweder die Kleine im Liegen schlafen statt im Babysitz und/oder wir können einen Spaziergang machen. Wir werden die Anreise für unsere Kleine so angenehm wie möglich gestalten. Es wird nicht ihre erste längere Fahrt sein und sie wird somit die Prozedur kennen.

Den Messebesuch werden wir nicht komplett planen können. Unsere Kleine liebt es, viele Lichter, Bewegung, Menschen und Farben um sich zu haben. Für sie wird die Messe also ein Highlight sein. Die Bereiche, wo viel los sein wird, werden wir mit ihr aber nicht besuchen können und nach vier Jahren wissen wir wo diese sind. Außerdem wird sie öfter die Hallen verlassen oder in ruhigere Bereiche wechseln müssen. Wir werden uns also dieses Mal aufteilen und viel Zeit getrennt auf Entdeckungstour gehen. Die Hauptaufgabe wird es sein, vorher schon zu planen, welche Spiele wir anschauen wollen und uns sinnvoll aufteilen, dass jeder das sehen kann, was er sehen will.

Wir werden nicht nur mit dem Tragetuch unterwegs sein, sondern auch mit dem Kinderwagen. Donnerstags und freitags ist nicht so viel los, da stört der Kinderwagen eigentlich nicht. Wir wissen zwar jetzt schon, dass sich viele Besucher beschweren werden, aber das stört uns nicht. Wenn sie Probleme mit Kindern oder Kinderwagen haben, dann können sie ja fern bleiben, Babys gehören nun mal zu unserer Gesellschaft. Viele Besucher haben große Koffer und Bollerwagen dabei, die stören genauso und da sagt keiner was. Und wenn andere genau so viel Rücksicht nehmen wie wir, dann sehen wir keine Probleme. 

Planung mit dem Tabletop Together Tool - die Zweite

Wir verwenden das Tabletop Together Tool um unseren Messebesuch zu optimieren. Ich habe das Tabletop Together Tool bereits letztes Jahr verwendet. Als registrierter Anwender habe ich sofort erfahren als die ersten Spiele hinzugefügt worden sind. Am ersten Tag sind bereits Hunderte von Spiele hinterlegt gewesen. Das Tool ermöglicht es, jedes Spiel in eine Kategorie einzuordnen (Ignore, Maybe, Like, Want oder Need). Zu jedem Spiel werden die wichtigsten Informationen angezeigt und es ist ein Link zu Boardgamegeek hinterlegt. 

Viele werden mich jetzt für verrückt halten, denn zu jedem dieser mehreren hundert Spiele habe ich nun die Boardgamegeek-Seite aufgerufen und eine Einstufung vorgenommen. Auf Boardgamegeek habe ich geschaut, ob das entsprechende Spiel für uns interessant wäre oder nicht. Dabei werden die Beschreibungen, Bilder und Ausschnitte von den Videos berücksichtigt. Jedes Spiel, das rausfällt, bekommt sofort ein Ignore und wird zukünftig nicht mehr angezeigt. Der Rest wird in die restlichen Kategorien eingestuft. Die Liste wurde so immer kleiner und nach zwei Wochen war sie komplett abgearbeitet. Damit war die Arbeit nicht beendet, denn es kommen immer weitere Spiele dazu bis zum Start der Messe. Diese Spiele werden nun unter "nicht kategorisiert" angezeigt und sind somit leicht zu identifizieren. Auf diese Weise werden täglich alle Spiele abgearbeitet. 

Ziel des Ganzen ist es, dass unter "Need" die Spiele stehen, von denen ich jetzt schon weiß, dass wir sie kaufen werden (auf der Messe oder später Online). "Want" heißt für uns, dass wir diese Spiele anschauen, um sicherzugehen, dass wir dieses Spiel wirklich brauchen. "Like" ist für uns die unterste Kategorie, hier fallen alle Spiele rein, die interessant aussehen und wir sie einmal anschauen wollen. Hiervon werden wir nur was mitnehmen, wenn es wirklich überzeugt. Unter "Maybe" sind Erweiterungen und Demos hinterlegt und Sachen, die nicht schlimm sind, wenn wir sie nicht anschauen können.

Um auf der Messe einen Überblick zu haben, was man anschauen will, kann man seine Liste ausdrucken lassen. Diese Liste beinhaltet alle wichtigen Informationen inklusive des Standorts des Ausstellers auf der Spiel. Eine Sortierung nach Name des Spiels oder Halle und Stand ist dabei möglich. Mittels dieser Liste und dem überarbeiteten Hallenplan von Boardgamegeek werden wir unseren Messebesuch durchführen. Wir arbeiten uns von einer Kategorie zur nächsten durch.

Letztes Jahr waren wir auf diese Weise am Freitag Nachmittag komplett fertig und konnten den Rest bis Sonntag verwenden, um einfach so über die Messe zu gehen. Dieses Jahr werden wir, wenn alles gut geht, nur die Liste schaffen, aber wenn man bedenkt, dass wir aktuell eh nicht so viel Zeit zum Spielen haben, wird das auch reichen. Wir sind also guter Dinge, dass wir den Besuch so organisiert haben, dass wir alles gesehen haben, auch wenn die Rahmenbedingungen dieses Mal um einiges schwerer sein werden. Ich berichte nach der Messe, inwieweit unser Plan aufgegangen ist oder ob doch alles anders kam als gewünscht.

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren