Spielgefühl: Der perfekte Moment

Die Leichtigkeit des Seins

ein Spiele-Artikel von Jörn Frenzel - 22.02.2021
Der perfekte Moment - Ausschnitt - Foto von Corax Games
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Was wäre im "Corona-Moment" der perfekte Moment? In einer großen Gruppe zu spielen und diesen Moment für lange Zeit festzuhalten. Das scheint noch eine Weile zu dauern, aber wir können dieses Wiedersehen in großen Gruppen zumindest schon einmal nachspielen. Und die ersten Partien sind dann auch schon gelaufen, sowohl zu zweit, wie auch zu dritt und zu viert. Also versuchen wir, den perfekten Moment mit Der perfekte Moment von Anthony Nouveau (Corax Games) fürs erste darzustellen. Jeder bekommt einen identischen Satz Personen, einen Tisch, mit Zubehör und einen Sichtschirm. Dahinter versuchen wir den perfekten Moment zu erwischen.

Der Perfekte Moment - Schritt für schritt

Der perfekte Moment - Aufbau - Foto von Jörn Frenzel

42 Wunschkarten, die die Wünsche der Personen darstellen, werden in Mappen aufgeteilt. Auf diesen Mappen finden wir die darzustellenden Personen und füllen diese mit den drei Wünschen, wie und wo sie stehen wollen. Je nach Spieleranzahl bekommt jeder eine bestimmte Anzahl und in der Mitte werden auch noch die restlichen Mappen hingelegt. Dann läuft sechs Runden lang das selbe System ab. Man schaut sich sich seine eigenen Mappen an und versucht, die Wünsche der Personen zu erfüllen, sodass man sie passend aufstellt. Danach zieht man von den ausliegenden Tauschkarten die oberste und muss dann Mappen tauschen. Da geht es vom Mitspielermappentausch bis hin zu Enthüllungen der mittleren Mappen. Das wird dann wieder ausgeführt. Danach wird die Tauschkarte abgeworfen und der Startspieler wechselt.

Zwischendurch kann jeder in eine beliebige Mappe eine Lieblingskarte stecken. Deren Punkte zählen dann am Ende doppelt. Nach sechs Runden sollte der perfekte Moment erreicht sein, denn das Spiel endet dann. Als Gag kann man dann auch noch ein Foto machen, um die Wünsche der Gäste zu überprüfen, denn jeder möchte ja in einer bestimmten Ecke, mit bestimmten Wünschens stehen. Erfüllt man alle drei Wünsche, gibt es sechs Punkte, bei zwei Wünschen drei Punkte und bei einem noch einen Punkt. Erfüllen wir keinen, setzt das drei Punkte Abzug. Lieblingskarten verdoppeln die erreichten Punkte und sollte die Person nicht aufgestellt sein, gibt es eben keine Punkte.

Die perfekte Leichtigkeit des Seins?

Hier erleben wir die Leichtigkeit des Seins, zumindest in der Familienversion. Es gibt noch eine Auktionenvariante, aber die habe ich noch nicht gespielt. Als erster Eindruck muss ich sagen: Das Spiel weiß zu gefallen. Alleine die Aufmachung ist ansprechend und es macht Spaß seine Personen am Tisch immer wieder umzugruppieren und zu versuchen, eben den perfekten Moment mit den meisten Punkten zu erwischen.

Der perfekte Moment - Schachtel - Foto von Corax Games

Es ist kein komplexes Vielspielerspiel, sondern genau das was ein Familienspiel ausmacht. Kurzweilig, einfach zu handeln und mit einer gehörigen Portion Spaß. Denn jeder versucht eben seine Personen passend hinzustellen, ohne zu wissen was noch kommt. Das hat bis jetzt bei jedem für Spaß gesorgt. Die Erweiterung mit den Filmstars kann man sich meiner Meinung nach aber sparen, sie bringt keine wesentlichen Veränderungen. Den Rest werde ich noch weiter testen an einem der nächsten perfekten Spieleabende. Denn das Spiel hat Potential und das möchte ich noch, sobald wir wieder alle zusammen sitzen, ausloten. Der perfekte Moment gehört gefühlt für mich zumindest auf eine Empfehlungsliste, denn es ist irgendwie anders, aber bezaubernd.

Anzeige:
Dominion-Welt