Priests Of Ra

Die Priester des Ra

eine Spielerezension von Frank Biesgen - 16.10.2010
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Priests Of Ra von Reich der Spiele

Mein Spielefreund Rüdiger hat die vergangenen zwei Jahre damit zugebracht, sein Haus umzubauen. Damit meine ich nicht das Rücken der Möbel von links nach rechts ... Nein, sämtliche Räume wurden leer gemacht, die Tapeten und Decken ab- und einige Zwischenwände eingerissen, bis ein komplett entkerntes Anwesen übrig blieb. Von außen auf einen schnellen Blick unverändert, offenbart sich dem Besucher beim Eintreten in die neuen und größeren Zimmer ein völlig verändertes Bild, aber auf dem Fundament des Älteren.

Und ganz ähnlich ist Reiner Knizia mit Priests of Ra vorgegangen. Aufbauend auf dem Konzept seines Ra (Details zum Ablauf finden sich in der entsprechenden Rezension), wurden die zu ersteigernden Plättchen komplett durch neue ersetzt, welche sich wiederum bei der Wertung anders auswirken. Statt Pharonen, Monumenten und der Überschwemmung des Nils, finden sich nun verschiedene Bevölkerungsgruppen, Bauteile für Pyramiden sowie Gebäude. Wie gewohnt bringen diese am Ende jeder der drei Epochen auf verschiedenste Art Punkte, bevor die Schlusswertung das Geschehen abschließt.

Priests of Ra hinterlässt ein etwas positiveres Spielgefühl als sein Urahn, da die negativen Ereignisse abgemildert wurden. Andererseits sind gerade diese als Salz in der Suppe, wodurch manch einer die neue Mischung vielleicht als fader empfinden mag. Trotzdem gibt es noch genug zu planen, zu bangen und zu hoffen. Die Auslage der Gegner sollte genau beobachtet werden, um abschätzen zu können, wann wohl ein Schnäppchen zu machen ist, oder wann man einen Anderen mit seinem Gebot hochtreiben kann, ohne nachher auf sinnlosen Plättchen sitzen zu bleiben.

Bleibt die Gretchenfrage: Für wen ist Priests of Ra einen Kauftipp wert? Liebhaber von Versteigerungsspielen dürften den Klassiker Ra bereits im Regal haben, zumal dieser ja auch noch käuflich zu erwerben ist. Um neue Interessenten zu locken, sind die Unterschiede zum Original wiederum zu gering. Bleiben also wirklich nur die Versteigerungs-Fans, die die feinen Nuancen der Veränderung zu schätzen wissen. Und die Sammler natürlich, aber die nehmen ja eh’ alles mit.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren