Velo City

eine Spielerezension von Christoph Brandt - 16.10.2010
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Velo City von Reich der Spiele

Worum geht es bei Velo City? Bemüht man den Spielnamen, so geht es wohl um Fahrräder (Velo) in der Stadt (City), und natürlich um Geschwindigkeit (velocity). Mit anderen Worten: Velo City ist ein Radrennspiel, das aber nicht von langen Etappen über Land lebt, sondern von schnellen Rennen in der Stadt. Und wer sind die schnellsten Radfahrer in unseren Meropolen? Richtig: die Fahrradkuriere.

Velo City ist ein recht gradliniges Rennspiel, bei dem jeder Spieler ein Team aus vier bis fünf Fahrradkurieren übernimmt. Das Spiel endet, wenn jemand als erstes drei Fahrer ins 35 Felder entfernten Ziel gebracht hat, oder wenn insgesamt acht Fahrer dort angekommen sind. In letzterem Fall gewinnt, wer seinen zweiten Fahrer als letztes über die Linie rollen lässt.

Ist ein Spieler am Zug, so würfelt er seinen (teamfarbenen) Würfel und zieht einen seiner Fahrer entsprechend vorwärts. Landet er dabei auf einem Versorgungsfeld, bekommt er eine Dose Vitamindrink in Form eines blauen Holztönnchens („Blue Bull“?). Landet er hingegen auf einem Hindernisfeld, kann er eine Dose wieder abgeben, oder zum nächsten leeren Hindernisfeld zurück gezogen werden.

Auf den ersten Blick bietet Velo City für ein Rennspiel also altbekanntes. Doch das Spiel kann mit einer ganzen Reihe Besonderheiten aufwarten. So ist es möglich, im Pulk zu radeln. Auf sämtlichen Feldern können nämlich beliebig viele Fahrer stehen, eine Blockade ist also nicht möglich. Entscheide ich mich zu Beginn meines Zuges einen meiner Fahrer in so einem Pulk zu ziehen, so darf ich nicht nur meinen Würfel würfeln, sondern bekomme alle (teamfarbenen) Würfel der auf dem Feld vertretenen Teams. Von den dann geworfenen Würfeln darf ich mir einen aussuchen. Handelt es sich dabei um den Würfel eines Mitspielers, wird dessen Fahrer zusammen mit meinem Kurier entsprechend fortbewegt.

Weiterhin kann ich den Vitamindrink auch dazu einsetzen einen zweiten Energie-Würfel zu werfen um mich dann zu entscheiden, welchen Würfelwurf ich zum Ziehen nutze. Oder aber ich setze eine Dose ein, um im Windschatten mitzufahren. D. h., ich werde mitgezogen, wenn ein Mitspieler von meinem Feld wegzieht. Letzteres geht allerdings nicht bei der Fahrt über die Ziellinie, diese muss man schon selbst überqueren.

Velo City ist ein tolles Rennspiel für Groß und Klein, dass sich auch überraschend gut mit sieben Spielern spielen lässt. Dabei spielt es sich irgendwie anders als herkömmliche Rennspiele, bedingt durch die Kooperationselemente beim Pulkfahren. Die auf den ersten Blick etwas komplizierte Siegregelung hält das Spiel bis zum Schluss offen. Durch gezieltes Pulkfahren und die Windschattenregelung können alle Mitspieler beeinflussen, welche Fahrer aus taktischen Gründen gezogen und welche lieber stehen gelassen werden. So kann es schnell zu einem gegenseitigen Belauern vor der Ziellinie kommen, weil niemand mit seinem zweiten Fahrer ins Ziel möchte, denn sind acht Fahrer im Ziel gewinnt der, der zuletzt die Linie überquert.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
3 - 7
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2010
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren